Michael Hesemann demaskiert Martin Luther als ersten ´Links-Populisten´ der Geschichte

Der christliche Historiker Michael Hesemann hat schon oft zeitgeist-untypisches Rückgrat bewiesen. Nachdem er schon spiritus rector für die Resolution des Bundestages zum türkischen Völkermord an den christlichen Armeniern war, folgt nun der zweite Streich:

Strikt gegen den Strom gebürstet demaskiert er nun in einem genialen historischen Vortrag die Lichtgestalt aller Gutmenschen, Martin Luther: als betrügerischen und manisch-depressiven „Vater aller Revolutionen, die ihm nachfolgten“, der die Kirche „nicht nur reformieren“, sondern aus gekränktem Narzißmus und Hass zerstören wollte; dem sein angeblicher  ´Kampf gegen den Mißbrauch des Ablaßhandels´ nur als Finte und Propagandatrick diente; der die biblischen Totsünden als läßlich reinwusch, weil er selber nie die Kraft hatte, ihnen zu widerstehen und seinen umstürzlicherischen Erfolg vor allem seinem (einzigen) Talent verdankte: einerseits mit Mächtigen zu paktieren, andererseits geschickt und manipulativ die niedrigsten Instinkte im Volke anzusprechen.

Luther als Vorgänger des Dr. Faustus, als Verkörperung dämonisch geleiteter Intelligenz und Vorläufer von Hitlers Propagandaminister Goebbels; gleichzeitig aber auch als erste Blaupause für „alle Revolutionen, die nach ihm kamen“ und den langen, aber stetigen selbstmörderischen Niedergang des christlich-europäischen Abendlandes einleiteten: von den Revolutionen in Frankreich, USA und Russland bis zur aktuellen pseudo-christlichen ´Politikal Correktness´.

Hesemann verkörpert m. E. diejenigen positiven Eigenschaften, die man fälschlicherweise Luther zuordnet, vor allem Mut und Unerschütterlichkeit: Er ist der wahre Luther, ein Luther unserer Zeit.
Hier der unbedingt sehenswerte Vortrag(!):
http://www.bonifatius.tv/home/michael-hesemann-luther-jenseits-protestantischer-apologetik-und-hagiographie_5464.aspx

Michael Hesemann hat seinen Vortrag mittlerweile auch in Schriftform veröffentlicht: http://michaelhesemann.info/8_7.html

 

Facebook Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.