Griechische Gasvorkommen

Von wegen arm!

Rückblick im Zorn: Anstatt seine strukturellen Probleme zu beheben oder sich wenigstens weiterhin alleine mit ihnen (und der Drachme) durchzuwursteln, hat Griechenland seinerzeit das (mithilfe der Tricksereien amerikanischer Investmentbanken erschlichene) Danaer-Geschenk des EUROs dankend angenommen und sodann verfrühstückt, das ihm jetzt auf die Füße fällt (statt es sinnvoll für die Zukunftsfähigkeit des Landes einzusetzen).
Jetzt aber Schluss mit lustig und raus aus der Währungsunion – bevor andere südliche Mitgliedsländer (einschließlich Frankreich) das griechische Geschäftsmodell der billigen Kredite auch noch übernehmen und ebenfalls zum Faß ohne Boden werden!

(Und Mutti: Obama soll die Schnauze halten!).
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/30/top-banker-usa-werden-euro-austritt-griechenlands-nicht-zulassen/

Humanitärer Aspekt: Kann man die EU-Landwirtschafts-Überschüsse nicht – vorübergehend – in Athen verteilen, anstatt damit afrikanischen Bauern das Leben schwer zu machen?

Lafontaine: Es gibt auch kluge ´Linke´ (selten):
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/griechenland-krise-lafontaine-fordert-ende-des-euro-13697638.html

13.07.2015: Aber was hilft´s: The show must go on … http://www.welt.de/wirtschaft/article143898683/Euro-Gipfel-erzielt-Einigung-zu-Griechenland.html Schäuble konnte sich nicht gegen ein drittes „Rettungspaket“ durchsetzen.  Und auf IFO-Chef Sinn hört erst recht niemand: http://www.polenum.com/politik_energie_umwelt_meinung/ifo-chef-sinn-athen-braucht-150-milliarden-euro-bis-2018/

Und das Referendum der Griechen? Nur eine von Tsipras unverschämten Farcen?!
Wo bleibt das Referendum der Deutschen zum EURO?!
http://m.welt.de/politik/deutschland/article143838458/AfD-will-Deutsche-ueber-Grexit-abstimmen-lassen.html

Griechische Gasvorkommen??
Hallo Herr Lanz! Erinnern Sie sich noch an Ihren „Verschwörungstheorie“-Spott, als Dirk Müller das Thema ´griechische Gasvorkommen´ in Ihrer Sendung ansprach?
Dirk Müller bei Lanz: https://www.youtube.com/watch?v=ki6_flYvMYQ

Seine Behauptung: „ … Griechenland verfüge über immense Bodenschätze, dazu auch hohe Gasvorkommen, auf die vermeintliche Retter & Co. sehnsüchtige Blicke werfen. Je destabilisierter das anvisierte Land, umso leichteres Spiel, wenn das Roulett um die ersehnten Kostbarkeiten beginnt?“ http://www.spreezeitung.de/9702/dirk-mueller-und-der-showdown-bei-markus-lanz/

Im Netz findet man jede Menge dazu: »Griechenland könnte sich also auch an diesem Gasvorkommen gesundstoßen, wenn man es denn ließe. Indess, man lässt nicht und zieht es hingegen vor, das einstige Touristenzentrum des Mittelmeers finanziell und sozial zu vernichten. Wozu teilen, wenn man herrschen kann?
Und es gibt nach ein weiteres Land, dass Ansprüche auf levantinisches Gas anmelden könnte, Syrien. Dessen Küste umschließt weite Teile des östlichen Mittelmeers zwischen dem Libanon und der Türkei und befindet sich keine 250 Kilometer östlich von den jüngsten Funden entfernt. Seit Uncle Sam den globalen Durchmarsch probt, gibt es offenbar nichts gefährlicheres, als auf Öl und Gas zu sitzen. Dies kommt einer Lizenz zum Sterben gleich.
Großmachtsträume in Nahost: Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, dass Griechenland und Syrien wegen ihrer Ansprüche auf die Gasvorkommen des östlichen Mittemeeres vernichtet werden, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch der Libanon ins Chaos gestürzt und vernichtet werden wird, um Israels alleinigen Anspruch auf auch auf libanesisches Gas zu sichern. Erste Anzeichen dafür gibt es bereits. So beginnt der Syrienkonflikt zusehends auch auf das kleine Nachbarland überzugreifen. Flüchtlinge aus dem benachbarten Syrien strömen zuhauf in den Libanon ein.« http://armandoalejandro.blogspot.de/2013/09/syrien-und-griechenland-schwimmen-auf.html?m=1

»Wie der griechische Verteidigungsminister Panagiotis Kammenos kurz zuvor in einem Interview bei dem TV- Sender Cosmos verlauten ließ, sollte Griechenland mit den Amerikanern ein „Abkommen schließen, das diesen […] die Ausbeutung von Gas- und Ölvorkommen Griechenlands ermöglicht.“
Auch die offizielle Erklärung des Verteidigungsministeriums zielt in diese Richtung:
„Es gibt Möglichkeiten für verschiedenste Kooperationen im Energie- und Verteidigungssektor.“
Die Griechen sollen also an ein amerikanisches Energieunternehmen für einen Appel und ein Ei ihre Schätze veräußern und sich dann von dem Erlös amerikanische Waffen kaufen. Klingt interessant, jedoch nicht für die Griechen.« https://denkbonus.wordpress.com/2015/07/13/darum-wird-griechenland-totgequaelt/#more-8030

Hier mal Näheres von griechischen Bloggern:
»Die wirtschaftspolitische Handelsorganisation Scandic Org bestehend aus sieben nordeuropäischen Staaten (Schweden, Norwegen, Dänemark, Island, Estland, Lettland und Litauen) bot GR einen Kredit mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 250 Milliarden an. Das geschah zu beginn der Wirtschaftskrise in Hellas, bevor also die Troika (EU, IWF und EZB) mit der endgültigen Zerstörung griechischen Wirtschaft begonnen hat.
Als Gegenleistung forderte Scandic Org für fünf Jahre Exklusivrechte für das Gas- und Ölvorkommen auf griechischem Boden. Der Deal sah vor, dass der Gewinn 80 zu 20 (für GR) geteilt würde. Außerdem würden 90% der Arbeiter auf diesen Bohrtümen Griechen sein desweiteren würden  ausschließlich griechische Schiffe zum Einsatz kommen.
Das Angebot dieser Organisation hat die GR Regierung nie beantwortet bzw. die Regierung Karamanlis verwieß auf die anstehenden Wahlen und das eine Unterzeichnung zu diesem Zeitpunkt nicht möglich sei.
Scandic Org versuchte es einige Monate später beim amtierenden Ministerpräsident der wie gesagt bis vor einer Woche jegliches Gerücht im Keim erstickte. Stattdessen kam einige Zeit später eine Antwort aus der USA und Israel, das man sich dem Thema schon angenommen hätte und jeder weiterer Versuch griechisches Gas zu bekommen nutzlos sei.
Im Juni 2010 hat ein französisches geophysisches Institut in Zusammenarbeit mit der Universität Kreta damit begonnen Griechenland und das Meer drumherum nach Gasvorkommen zu untersuchen. Ergebnis dieser Untersuchung: 99% haltiges bzw. sauberes Gas welches direkt verarbeitet werden kann. Und es gäbe Stellen im Mittelmeer aus denen das Gas ohne Bohrungen schon seit Millionen Jahren ausströmt und somit verloren geht, während GR aus wirtschaftlichen Gründen am Rande eines Bürgerkriegs steht.
Ministerpräsident Papandreu erlaubte daraufhin keine weitere Forschungen und behauptet bis vor kurzem, das es seinem Wissen nach kein Gas in GR  (guckt euch unbedingt dieses Video an) bzw. nur in geringen Mengen gibt.
Wie kann es sein, das ein paar km entfernt von Kreta, Libyen Gas in großen Mengen fördert, während es in GR keins gibt? Wie kann es sein das Montenegro, Albanien, Bulgarien, Türkei, Ägypten und Libyen ihr Öl/ Gas abpumpen und Griechenland genau im Epizentrum dieser hier aufgezählten Länder nichts hat?
Ganz einfach weil GR von Verräter regiert wird bzw. regiert worden ist. Es reicht nur ein Blick auf sein Gesicht zu werfen, und man merkt sofort das dieser Mann lügt!
Anscheinend überschlagen sich in dieser Woche die Ereignisse zu diesem Thema und: Es soll noch in den nächsten Tagen das Gesetz im Parlament verabschiedet werden welches die Ausschreibung der Bohrlizenzen regeln soll. Wie auch immer was griechische Forscher schon seit Jahrzehnten behaupten und von jeder der Nachkriegsregierungen verneint wurde, hat sich nun bewahrheitet.
Es gab in der Vergangenheit viele Dokumentationen, Interviews und Talkrunden auf griechische Fernsehsender in denen griechische Wissenschaftler von den Bodenschätzen GR redeten. Viele wurden als Verschwörungstheoretiker denunziert einigen wurde sogar gedroht. Diese Wissenschaftler bezeichneten schon seit 1996 (Imia-Krise: auf die Gründe wieso die Türken und Griechen sich fast in ein Krieg verzettelt hätten kommen allmählich zum Vorschein und zu denen ich mich demnächst äußern werde) die jeweiligen Premierminister als hochgradige Verräter und Lügner.
Das norwegische Unternehmen TGF-Nor behauptet und bezieht sich dabei auf Satellitenaufnahmen – jetzt kommt es ganz dick – dass es allein in der Nähe Kretas 6 Milliarden Barrels sind. Mit anderen Worten drei mal mehr als in ganz Alaska und ungefähr die Hälfte von dem was in Sibirien ist.“ https://griechischerwein.wordpress.com/2011/06/08/griechisches-gas-hochverrat/


Und die Mainstreampresse?! Schweigt dazu. Lediglich der FOCUS berichtete anno 2012:
»Aber deutsche Steuerzahler dürfen sich zumindest Hoffnung machen. „Griechenland, Zypern und Israel werden die europäische Energielandkarte komplett umgestalten.“ Das verkündete Energieminister Giorgos Papaconstantinou Ende März dieses Jahres.“ (…)
„Es bleibt zu hoffen, dass die Griechen dieses Mal mehr Willen zeigen, ihre Vorkommen auch zu versilbern, sollten die Untersuchungen positiv ausfallen. Denn nicht nur in der Ägäis versäumten es die Hellenen, ausschließliche Wirtschaftszonen zu reklamieren, sondern auch rund um Kreta.“  (…)
Von wegen arm! Es klingt unfassbar angesichts der gigantischen Summen, die für die Griechen-Rettung ständig bereitgestellt werden.
Vor allem, weil es die Vermutungen schon lange gibt. Bereits in den 70er-Jahren waren Experten überzeugt davon, dass vor den griechischen Küsten große Öl- und Gasvorkommen schlummern. Nur ging man der Sache nie richtig auf den Grund, im wahrsten Sinne des Wortes. Tatsächlich sollen die Rohstoffvorkommen des notorisch bankrotten Landes riesig sein. Neue Nahrung dafür gab es im Juni dieses Jahres: Der Geologe Antonis Foscolos, emeritierter Professor der Technischen Universität Kreta, und zwei Kollegen präsentierten Griechenlands Premier Antonis Samaras eine Studie. Ergebnis: Die Öl- und vor allem Gasvorkommen könnten dem Staat über 25 Jahren hinweg insgesamt rund 600 Milliarden Dollar (465 Milliarden Euro) einbringen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Diese Summe übersteigt die der griechischen Staatsschulden schon um fast die Häfte. Da fragt man sich: Wozu noch weiter deutsche Steuergelder verprassen?« http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-28152/erdgas-und-rohstoffe-sitzen-die-griechen-auf-immensen-reichtuemern_aid_862431.html

Meldung vom 16.06.2015: „Mit diesen Bohrungen wäre Griechenland von heute auf morgen ein reiches Land“ http://www.huffingtonpost.de/oliver-weber-de/griechenland-bohrungen-reich_b_7588964.html


14.07.2015:
Undank ist der Welten Lohn: Nach der „Einigung“ ist nun alle Welt wütend auf die schwachsinnigen Deutschen!

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/thisisacoup-auf-twitter-proteste-gegen-staatsstreich-in-griechenland-a-1043322.html
Was für ein politisches und ökonomisches Desaster! Für Deutschland (´Versailles 2.0´), aber auch für Griechenland, das jetzt (von Tsipras selbst!) den Heuschrecken zum Fraße vorgeworfen und verscherbelt werden wird; selbst an ihren Stränden werden die Griechen bald Eintritt zahlen müssen („Privatisierung“). Hingegen war von Verringerung des weit überproportionalen Verteidigungsetats mal wieder keine Rede! Erst recht nicht von den griechischen Gasvorkommen.

Frankreichs Hollande als lachender Dritter ist ekelhaft (Gutmenschen lästern ständig über Le Pen? Die will wenigstens dem absurden EURO-Theater den Stecker ziehen und zuwanderungspolitisch durchgreifen!).

Jede Verhandlungsseite hat auf ihre Weise recht, aber auch unrecht, da alle das einzige Heilmittel scheuen wie der Teufel das Weihwasser: GREXIT. Man sollte jede weitere Verhandlung mit ´Kostas fast-Nix´ an die Bedingung einer Bereitschaft zum Grexit knüpfen! Das würde auch am ehestem dem direkt-demokratischen Ergebnis des griechischen Referendums entsprechen, oder etwa nicht?

(Hat sich Schäuble, der letztlich nun doch für den Grexit plädierte, eigentlich schon für seine früheren Beleidigungen bei der AfD entschuldigt?)

Facebook Comments

Ein Gedanke zu „Griechische Gasvorkommen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.