AfD: Von Hohmann bis Gedeon und zurück

Wolfgang Gedeon meldet sich mit einer brillianten Analyse zurück und erweist sich erneut als der wahre „Parteiphilosoph“ und Konzeptionalist der AfD. http://www.wolfgang-gedeon.de/2017/01/afd-eine-zionistische-partei/

Selbst die, die bei dem Wort „Zionismus“ sofort in Schockstarre oder politisch korrekte Schnappatmung verfallen (ich würde diesen schillernden und extrem missverständlichen Begriff nicht verwenden!), sollten in der Lage sein, sich wenigstens mit den restlichen 90 % seiner Positionen geistig auseinanderzusetzen. Eine AfD, die darauf verzichtet, springt programmatisch zu kurz; vielleicht verhilft ihr folgende Überlegung dazu: „AfD: Von Hohmann bis Gedeon und zurück“ weiterlesen

Gedigs Schmährede gegen die Bundeskanzlerin

Der Solinger Streifenpolizist Dietmar Gedig (AfD) bezeichnete die Bundeskanzlerin wegen deren Flüchtlingspolitik als „wahnsinnig“ und „kriminell“. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft Wuppertal gegen ihn (…) wegen des Verdachts der üblen Nachrede. „Wir haben den Vorgang jetzt zur Bewertung an die Staatsanwaltschaft Wuppertal weitergeleitet“, bestätigte am Donnerstag Polizeisprecherin Anja Meis.“ http://www.solinger-tageblatt.de/solingen/strafverfahrengegen-solinger-polizisten-7165363.html Ein politisch inkorrekter juristischer Beitrag von RA Alexander Heumann „Gedigs Schmährede gegen die Bundeskanzlerin“ weiterlesen

Deutschland 2017: neues Epizentrum der Sekte

Erst Brexit, dann Donald Trump …  Ein zwar vorläufiger, aber kaum noch für möglich gehaltener Sieg der alten, demokratischen Weltordnung.

Rechts- und Sozialstaat könnten zusammen mit gesundem Menschenverstand aus dem Dornröschenschlaf erwachen. Sogar der „Weltfriede“ ist ein Stück näher gerückt – oder jedenfalls die Wahrscheinlichkeit eines dritten Weltkrieges erst einmal gebannt. Es könnte alles so schön sein und die Völker dieser Erde jubeln über den ´Backlash´, den die Konstrukteure der schönen, „neuen Weltordnung“ erst einmal hinnehmen mussten. Vielleicht folgt Norbert Höfer in Österreich, Wilders in Holland, Le Pen in Frankreich …

Deutschland als neues Hauptquartier des „Westens“ … 

Nur ein Land könnte nun erst recht – und diesmal endgültig – unter die Räder der Weltgeschichte geraten: Deutschland. Die postmoderne Sekte und ihr politisches Oberhaupt Obama will jetzt unsere Heimat zum Hauptquartier „des Westens“ machen, nachdem sie nun in den USA ihre Machtbastion verlor. Und die deutsche Titanic steuert auf eine weitere große Koalition unter Merkel zu. Oder – vom Regen in die Traufe – auf irgendetwas in den Original-Farben der Sekte: Rot-Grün. So oder so: Der Eisberg naht nun wirklich! „Deutschland 2017: neues Epizentrum der Sekte“ weiterlesen

Querfront?

Manfred Kleine-Hartlage kommentiert das FAS-Interview mit Petry und Wagenknecht im Sinne einer Hoffnung auf eine ´Querfront´ zwischen Linken, Liberalen und Rechten gegen das Altparteien-Kartell.
https://www.compact-online.de/wagenknechts-einsamer-kampf/

Mein Kommentar:

Lieber Manfred Kleine-Hartlage,
auch dieser Artikel von Dir als kompetenter Welterklär-Fachkraft ist gewohnt brilliant und hervorragend. Aber was Du – wie in ähnlicher Weise auch Jürgen Elsässer – der Frau Wagenknecht da ansinnst, ist nicht weniger, als nicht mehr ´links´ zu sein – etwas, was gerade Du als Renegat definiert hast als „Auflösung gesellschaftlicher Machtungleichgewichte durch Entstrukturierung, Entdifferenzierung und letztlich Zerstörung der Gesellschaft“ (meine Kurzformel: Operation geglückt – Patient tot). „Querfront?“ weiterlesen

AfD: Selbstmord aus Angst vor dem Tod

Ohne die Entmachtung und Marginalisierung von unbequemen Denkern in der CDU hätte die missliche Lage nicht entstehen können, in der wir jetzt sind: Wir stehen unter dem Joch der EU-Bürokratie und sind einer von der CDU-Kanzlerin gewollten islamischen Masseneinwanderung ausgesetzt, die sich kein anderes Volk so bieten lassen würde.“
Harald Noth, Mitglied im KV Breisgau-Hochschwarzwald, diagnostiziert die seit der Parteigründung bestehende rezidivierende Abgrenzeritis der AfD:

„Betr.: Aus dem jetzigen Desaster der Landtagsfraktion lernen

10. Juli 2016

Liebe Parteifreunde,

der jetzige, sehr schädliche Konflikt in der Landtagsfraktion ist eine Wiederholung alter Fehler in neuer und verschärfter Form. Um weiter auf Erfolgskurs zu bleiben und Deutschland zu nützen, muss unsere Partei aus den alten und neuen Fehlern lernen.

Eine Zielscheibe der Angriffe unserer Gegner und ihrer Medien war schon Bernd Lucke gewesen. In seiner Ära wurde aber auch schon die Tradition der öffentlichen Anschuldigung und des Angstbeißens gegen eigene Parteifreunde begründet. So wurde zum Beispiel 2013 der Islamkritiker Prof. Karl-Heinz Kuhlmann nach einer Antifa- und Medienkampagne von den eigenen Leuten aus der Partei hinausgeekelt.

Eine der ganz großen Kampagnen gegen die AfD nahm Björn Höcke aufs Korn, sie begann nach dem unerschrockenen Auftritt Höckes in der Talkshow von Günther Jauch. Der Gegner konnte eine deutliche Presche in die Partei schlagen, als ein Robert Lüdecke von der linken Amadeu-Antonio-Stiftung Höcke „blanken Rassismus“ und Parallelen zur Rassentheorie der Nazis vorwarf und die Medien das aufgriffen. Im Bundesvorstand entstand große Aufregung; er distanziert sich von Höcke. Frauke Petry ging im Alleingang noch weiter und legte Höcke in einem TV-Interview den Rücktritt nahe. Auch Jörg Meuthen, der Spitzenkandidat in Baden-Württemberg, gab eine eigene Distanzierung heraus. Viele andere meldeten sich; Jörn Kruse, AfD-Fraktionsvorsitzender in Hamburg, erklärte der FAS, Höckes Äußerungen seien „eindeutig rassistisch“.
Niemand stellte die Äußerungen Höckes in den Zusammenhang, in dem sie gefallen waren und in dem sie eine nur untergeordnete Rolle gespielt hatten: Höcke hatte in dieser Redepassage das vordringlichste Anliegen der AfD und des wachen Teils des deutschen Volkes eindringlich zur Sprache gebracht: dass die Masseneinwanderung aus Afrika und dem arabischen Raum an der Grenze Europas und Deutschlands gestoppt werden muss. Jeder unerschrockene Politiker hätte diese Forderung Höckes dankbar aufgreifen, loben und verstärken müssen. Es ist aber nicht geschehen. Statt den Ball der Medien in ein Tor beim Gegner zu verwandeln, hat man ihn ins eigene Tor geschossen.

Die nächste größere Kampagne war die, als Frauke Petry ein „Schießbefehl“ an der Grenze angedichtet wurde und auch Beatrix von Storch unterstellt wurde, sie wolle auf Kinder schießen lassen. Wieder gab es Distanzierungen in der Partei und Ängste, das würde die AfD herunterreißen. Doch der Solidarisierungsgrad in der Partei schien größer geworden zu sein; Petry konnte sich auch wacker wehren und wurde nicht durch größere Aktionen in ihrem Rücken gelähmt. Auch die Aufgeregtheit um den einst parteiintern geächteten Björn Höcke klang wieder ab, am deutlichsten sichtbar in der Tatsache, dass Prof. Meuthen auf dem maßgeblich von Höcke organisierten Kyffhäusertreffen als Redner auftrat.

Die AfD nahm trotz und wegen der Medienkampagnen monatlich in den Umfragen zu und bekam bei den Landtagswahlen einen grandiosen Vertrauensbeweis der Wähler. Etwa in Breisach, wo Petry zum Wahlkampfausklang sprach, bekamen wir eines der besten Ergebnisse im Kreis und dies, obwohl sie vom Breisacher Gemeinderat zur „persona non grata“ erklärt und durch eine Gegendemonstration von 800 Leuten angefeindet worden war.

Schon am 5. Mai schritt die Amadeu-Antonio-Stiftung erneut zur Tat und ließ durch ihr Netz gegen Nazis erklären, Dr. Wolfgang Gedeon (und etliche andere in der AfD) seien Antisemiten. Vier Wochen später griffen Medien und die Altparteien im Landtag den Vorwurf auf und forderten von Jörg Meuthen, unseren Abgeordneten auszuschließen. Bei Jörg Meuthen und etlichen weiteren Parteifreunden entstand Panik; man glaubte, sich retten zu können, indem man Gedeon opferte. [Ob und inwieweit der Antisemitismus-Vorwurf zu einem Machtkampf und zu einer Karrierejagd instrumentalisiert wurde, bleibt hier unberücksichtigt. Hier wird lediglich der Umgang mit dem Nazi-, Rassismus-, und Antisemitismus-Vorwurf behandelt.]

Um den mutmaßlichen Antisemitismus Gedeons unabhängig nachzuweisen, wurde „auf Bitten eines Mitglieds der AfD-Landtagsfraktion“ gegen „ein bescheidenes Honorar“ ein Gutachten erstellt. Der Autor, Werner J. Patzelt, bemerkt darin richtig: „Die schlimmste Kritik, die ein Künstler, ein Intellektueller, ein Politiker oder eine politische Partei in Deutschland durch gleich welche ‚Denkanstöße‘ auf sich ziehen kann, ist nun aber der Vorwurf des Rassismus bzw. Antisemitismus.“ Weiter bemerkt Patzelt, dass diese Kritik „politisch meist existenzvernichtend“ ist. Das stimmt so nicht mehr, seit Thilo Sarrazin, der u.a. von einem „jüdischen Gen“ sprach, sich dem Vorwurf des Rassismus und Sozialdarwinismus widersetzte und ihn unbeschadet überstand. Ein Teil der Öffentlichkeit hat die Nazi-, Rassismus- und Antisemitismus-Keule gründlich satt und dieser Teil wird täglich größer.

Nicht aber ein Teil unserer Fraktion, so muss es scheinen: Man erklärte die Vorwürfe der linken Stiftung bzw. Netzseite, der Medien und der Altparteien für zutreffend und versuchte, Wolfgang Gedeon als Antisemit aus der Fraktion zu werfen; der bedächtigere Teil der Fraktion wurde durch die Rücktrittsdrohung des Fraktionsvorsitzenden (und auch Co-Bundessprechers) erpresst; schließlich setzte Prof. Meuthen sogar die Spaltung der Fraktion durch und bleibt bislang dabei, obwohl Dr. Gedeon um der Einheit und des Friedens willen inzwischen austrat.

Dabei hat sich niemand die Ansichten Gedeons zu eigen gemacht, die dieser nicht etwa im Landtag vortrug, sondern 2012 und davor entwickelte und im Rahmen eines philosophisch-politischen Werkes vor Gründung der AfD veröffentlichte. Sie sind nicht Teil des Landtagswahlprogramms und spielten und spielen in der Arbeit der Fraktion keine Rolle. Sie sind mit Sicherheit angreifbar, wie es auch die Äußerungen Höckes gewesen waren. Aber ein Grund zur Panik sind sie nicht; die grundlose Panik führte zu einem Desaster, das der Gegner erhofft hat, dessen so durchschlagender Erfolg er sich aber wahrscheinlich im Voraus nicht hätte vorstellen können.

Das Patzelt-Gutachten bezichtigt Wolfgang Gedeon: „… objektiv fallen nicht wenige Aussagen über Juden im Buch über ‚Grünen Kommunismus‘ unter Teilbegriffe von Antisemitismus.“ Damit ist Patzelt zu dem von seinem Auftraggeber erwarteten Ergebnis gekommen, er rät der AfD, Gedeon zum Austritt aus der Fraktion zu bewegen oder zu dessen Ausschluss.

Patzelt hält sich in seinem Kurzgutachten zugegebenermaßen an die „einschlägige sozialwissenschaftliche Mehrheitsmeinung“. Seine Begriffsbestimmungen folgen vielfach „der Position von Wolfgang Benz, die sich nicht nur als sozialwissenschaftlicher Konsens durchgesetzt hat, sondern bis weit ins linke Lager hinein geteilt wird“. Dabei werden Antijudaismus und Antizionismus als Teile des Antisemitismus betrachtet. Der Antisemitismus wird also sehr weit – meines Erachtens inflationär – gefasst. Und, welche Überraschung, nach diesen zeitgeistkonformen Kriterien kann und muss Patzelt die Vorwürfe des Netz gegen Nazis, der Medien und selbst etlicher Diskutanten in der AfD bestätigen.

Einen eigentlichen Antisemitismus, die Haltung, an die jeder außerhalb des linken und des übrigen politisch korrekten Lagers denkt, wenn vom Thema die Rede ist, konnte Patzelt Gedeon nicht nachweisen, wie er selbst zugibt (Zitat siehe unten).

Das Verhaltensmuster, das derzeit von allzu vielen und auch führenden AfD-Mitgliedern gezeigt wird, muss überdacht und abgestellt werden, sonst werden wir weiter erpressbar sein und werden uns selbst erdrosseln. So ein Prozess wirkte lange in der CDU; zu dessen Höhepunkten zählt der Ausschluss von Martin Hohmann als „Antisemit“. Merkel warf 2003/2004 den mit Direktmandat gewählten Bundestagsabgeordneten nach einer Medienkampagne hinaus. Er ist inzwischen Mitglied der AfD. Solche Säuberungen führen zur Abwanderung von kritischen Mitgliedern und zu einer Angststarre bei den verbleibenden. Zu der Angst vor dem politischen Gegner kommt die Angst, mutig zu denken und zu sprechen, die Angst vor der Säuberung. Ohne die Entmachtung und Marginalisierung von unbequemen Denkern in der CDU hätte die missliche Lage nicht entstehen können, in der wir jetzt sind: Wir stehen unter dem Joch der EU-Bürokratie und sind einer von der CDU-Kanzlerin gewollten islamischen Masseneinwanderung ausgesetzt, die sich kein anderes Volk so bieten lassen würde.

Nicht nur in der CDU und anderen Parteien, auch im nicht organisierten Volk herrscht eine tiefe Verunsicherung und Lähmung, die durch den jahrzehntelangen Gebrauch der Nazi-, Rassismus- und Antisemitismus-Keule verursacht wurde. Die AfD wird ihrer Aufgabe nicht gerecht, wenn sie, statt das aufzubrechen, diese Kampfbegriffe des Gegners akzeptiert und sich damit jagen lässt.

Das Gebot der Stunde ist jetzt die Wiederherstellung der Fraktion möglichst in ihrer ursprünglichen Größe und ihre Positionierung gegen den politischen Gegner.“

Harald Noth, Mitglied im KV Breisgau-Hochschwarzwald (harald@noth.net)

Ω

Zitat aus dem Patzelt-Gutachten:
„Es ist richtig, dass Wolfgang Gedeon im untersuchten Buch nirgendwo gegen Juden hetzt und auch an keiner Stelle jenen biologisch-rassistischen Antisemitismus vertritt, der – aufgrund des Holocaust und seiner inhaltlichen Begründung – bei der Rede vom Antisemitismus zuallererst in den Sinn kommt. Gedeon nennt den Holocaust auch klar ein Massenverbrechen, was offensichtlich voraussetzt, das er die Tatsächlichkeit des Holocaust nicht bestreitet.“

Ω
Hier die Stellungnahme Gedeons, die vielleicht noch nicht alle Mitglieder kennen:

Stellungnahme vom 8.6.2016 nach dem Beschluss der Fraktion vom 7.6.2016

Von Dr. Wolfgang Gedeon, MdL

Ich möchte hier noch einmal explizit feststellen:

1. Ich bin kein Antisemit. Ich hetze nirgendwo gegen Juden. Ich verunglimpfe nirgendwo Juden pauschal.

2. Ich leugne nicht den Holocaust, halte ihn vielmehr, wie die meisten Menschen in diesem Land, für ein entsetzliches Verbrechen.

3. Ich anerkenne das Existenzrecht des Staates Israel.

Wenn ich in verschiedenen Fragen den Zionismus kritisiere, ist dies legitim und für die politische Diskussion gerade in Deutschland notwendig. Mit Antisemitismus hat das nichts zu tun!

Derzeit demonstrieren immer häufiger radikale Moslems mit beängstigenden Parolen („Juden vergasen“). Statt irgendwelchen Detailformulierungen meiner Bücher „Antisemitismus“ zu unterstellen, sollte man entschieden gegen diesen wirklichen und sich gefährlich ausbreitenden Antisemitismus auf unseren Straßen vorgehen. Mit der laufenden Medienkampagne wird ein unheimlicher Druck auf mich und die gesamte AfD aufgebaut. Die Forderung des AfD-Bundesvorstands nach meinem Parteiausschluss ist nicht die richtige Reaktion darauf, sondern eine opportunistische Anbiederung an die Medien.

Wolfgang Gedeon 8.6. 2016

Zum Vertiefen empfehle ich auch den Artikel „Die Nazikeule als politisches Kampfmittel“:

http://blog.alternativefuer-bw.de/1434/die-nazikeule-als-politisches-kampfmittel/

 

Gedeon, AfD, Jongen, Kubitschek – mein Kommentar

Zur Hetzjagd auf den christlichen Politiker und Publizisten Dr. Wolfgang Gedeon

Vorne dran der AfD-Parteiphilosoph Marc Jongen, der mit hoch erhobenem Zeigefinger nicht nur seine Partei, sondern ganz generell vor einer Auseinandersetzung mit Gedeons Schriften warnt: https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/nun-sag-afd-wie-hast-dus-mit-dem-judentum/
Mittlerweile haben AfD-Mitglieder eine (geschlossene) Facebook-Gruppe mit Namen „Gedeon mit dem Taxi zur NPD“ gegründet. Sicher haben alle dort Dr. Gedeons Schriften, um die es geht, bereits gelesen … Selbst die „Bundesvereinigung Christen in der AfD“ geht auf Distanz zu dem Christen Gedeon. Übereilt, wie ich meine.

Ursprünglich wurde diese Debatte mit einem verleumderischen Artikel im Handelsblatt eröffnet, der titelte: „Der Judenhass ist im Stuttgarter Landtag angekommen“  „Ein AfD-Abgeordneter im Stuttgarter Landtag bezeichnet Neonazis und Holocaust-Leugner als „Dissidenten“. In der jüdischen Gemeinde sorgt der Vorgang für Entsetzen. Fraktionschef Meuthen will die Vorwürfe prüfen.“ http://www.handelsblatt.com/…/empoerung…/13680386.html
Gedeon entgegnete in der BILD-Zeitung: „Ich verurteile es generell, wenn Menschen, ob in China oder in Deutschland, wegen Äußerungen von Meinungen – seien diese richtig oder falsch oder auch provozierend – jahrelang ins Gefängnis gesperrt werden. Das ist Gesinnungsjustiz.“ Hierüber sollte so mancher, der sich fortwährend über Erdogans Umgang mit ´Staatsfeinden´ in der Presse empört, einmal nachdenken.

Dreh- und Angelpunkt der Bibel und des christlichen Glaubens ist eine absolute Wahrheit: Dass Gott sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat. Genau hierauf reagieren viele reflexhaft allergisch, man könnte sagen: ´links´. Ohne diese absolute Wahrheit kommt aber alles ins Schwimmen: ´Gut´ und ´böse´, Recht und Unrecht, wahr und falsch. 
Gedeons Schriften sind für die Bewahrung eines christlichen Europas von besonderer Wichtigkeit. Gerade Christen sollten sich intensiv mit seiner Triologie „Christlich-europäische Leitkultur. Die Herausforderung Europas durch Säkularismus, Zionismus und Islam“ auseinandersetzen. Deshalb verteidige ich ihn:

  1. Ich selbst bin kein „Antizionist“. Vielleicht einfach, weil ich Israel täglich die Daumen drücke, sich in einem feindlichen Umfeld behaupten zu können, und dass nicht heute wieder dort Menschen bei Messer- oder Bombenattentaten sterben. Und weil ich die Bibel – einschließlich des alten Testaments – für das wichtigste Buch aller Zeiten halte.

Wer aber Kritik am „Zionismus“ (was auch immer darunter zu verstehen ist, und hier liegt das Kernproblem) mit „Antisemitismus“ gleichsetzt, könnte genauso gut – aus lauter Angst vor „Generalverdacht“ – Kritik am Islamismus als „Antimuslimismus“ oder Kritik an Nazis als „Anti-Germanismus“ brandmarken. Das ist keine rationale Debatte, sondern reflexartige Political Korrektness, von der sich doch die AfD mit „Mut zur Wahrheit“ abgrenzen wollte.

  1. Man sollte Horst Mahler als „Dissidenten“ bezeichnen dürfen (was soll er  sonst sein?), ohne deswegen gleich als Antisemit zu gelten. https://de.wikipedia.org/wiki/Dissident[1]
  2. Man sollte auch die herrschende Auffassung, die „Protokolle der Weisen von Zion“ seien eine Fälschung, bezweifeln dürfen, ohne deshalb als „Antisemit“ beschimpft zu werden.
  3. Man kann aus dem Talmud eine „jüdische Weltverschwörung“ herauslesen, jedoch ist das Judentum, wie das Christentum, – im Unterschied zum Islam – längst säkularisiert. Dennoch könnte heute noch eine “zionistisch-freimauerische Clique” von Weltverschwörern existieren; Hinweise darauf oder Kritik hieran können aber redlicherweise nicht mit „Antisemitismus“ oder pauschaler “Judenfeindschaft”  gleichgesetzt werden. Darlegungs- und Substantiierungslast liegen bei denen, die Hr. Gedeon „Antisemitismus“ vorwerfen.
  4. AfD-Hasser haben ein paar Zitate aus 4 bis 7 Jahre alten Büchern von Gedeon „ausgegraben“ (statt der aktuellen brillianten programmatischen Papiere, die Herr Gedeon für die AfD entworfen hat) – und schon läßt sich die AfD in die nächste Zerreißprobe lotsen. Das hätte der Fraktionsvorsitzende Meuthen anders handhaben müssen.

Das „Projekt“ AfD macht ohne Mut zur redlichen Debatte keinen Sinn.
Es gibt keine Freiheit und keine Freiheitlichkeit ohne Mut zur Wahrhaftigkeit.

B. Am 30.Juni 2016 (19.44 Uhr) wurde nun auf der Online-Ausgabe der Zeitschrift “Sezession” ein Briefwechsel zwischen dem ´neu-rechten´ Verleger Götz Kubitschek und dem ´Afd-Parteiphilosophen´ und stellvertretenden Sprecher der AfD Baden-Württemberg Marc Jongen zum Thema “Der Fall Wolfgang Gedeon – ein Austausch zwischen Marc Jongen und Götz Kubitschek” veröffentlicht, s. hier: http://www.sezession.de/54541/der-fall-wolfgang-gedeon-ein-austausch-zwischen-marc-jongen-und-goetz-kubitschek.html#more-54541

Nachstehend meine Einwände gegen die Positionen Jongens und Kubitscheks bzw. die Gerichtsverhandlung, in der sie über Gedeon verhandeln:  

  1. Jongen: “… noch wichtiger, ob wir [die AfD] eine „antizionistische“ und „antijudaistische“ – mithin auch eine „antisemitische“ – Partei sein wollen. [Einwand: “mithin”? Genau diese Prämisse ist das, ´was zu beweisen wäre´.]
     
  2. Jongen: “Für mein persönliches Urteil kommt es auf das Etikett „antisemitisch“ übrigens gar nicht so sehr an, da mir Herrn Gedeons Selbstbeschreibungen als „Antizionist“ und Verteidiger eines „wesenhaft antijudaistischen“ Christentums völlig ausreichen, um sein extrem polemogenes Weltbild als mit den Grundsätzen und dem historischen Auftrag der AfD unvereinbar anzusehen.“

[Einwand: Polemogen: „Streit erregend, Polemik erzeugend“ (Gegenwörter: beschwichtigend); „Im politischen Raum jedoch und unter der Voraussetzung des Pluralismus sind wahrheitsorientierte umfassende Konzeptionen polemogen.“
Niklas Luhmann charakterisierte Moral als „unheilbar polemogen“ (Wikipedia): Das ist freimaurerisches Denken par excellence. Jongen (und im späteren Verlauf sogar Kubitschek) stellt sich implizit auf die Seite des freimaurerischen Luhmann. Eine absolute Wahrheit ist Dreh- und Angelpunkt der Bibel und des christlichen Glaubens: Dass Gott sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat. Genau hierauf reagieren alle drei Denker reflexhaft allergisch, man könnte sagen: ´links´. Ohne diese absolute Wahrheit kommt aber alles ins Schwimmen: ´Gut´ und ´böse´, Recht und Unrecht, wahr und falsch.] 

  1. Kubitschek: “Aber in der guten Woche, die Sie benötigten, haben sich innerhalb der AfD empörte, distanzierende, drohende, fordernde, eingeschnappte, aufmüpfige und schäbige Wortmeldungen zu einem Knäuel ineinandergewickelt, das heillos ist und den sorgsamen Umgang miteinander fast unmöglich macht.”
    [Einwand: Konform gehe ich in der Kritik an Meuthens Schnellschuss gegen Gedeon. Aber: Jeder Konflikt oder ´Prozeß´ – nicht zuletzt der juristische – beginnt in der Entstehungsphase emotionalisiert, ohne dass dadurch Versachlichung, Einigung und Kompromiss von vorne herein verunmöglicht werden; im Gegenteil: Sie ermöglichen oft erst eine spätere Befriedung. Die Kritiker sollten den (evtl. moderierten) Dialog mit Gedeon suchen.]
    Ω

  2. Kubitschek: “Denn bevor ein Meuthen ausgetauscht wird, gehen hundert radikal angelegte Charaktere wie Gedeon von Bord.” 

[Einwand: Ist jeder fundamental-radikale, also an die Wurzeln gehende Denker notwendigerweise als “Charakter radikal angelegt”? Kann er nichts als Mensch, in seinem alltäglichen Verhalten, aber auch als Politiker, gleichwohl ´moderat´ sein? Wie gelangt man zu einer Beurteilung des “Charakters” eines Menschen, ohne ihn kennengelernt zu haben?!] 

  1. Jongen: “gefährlich, weil er [Gedeon] aus seinen grundfalschen Prämissen häufig durchaus richtige Schlüsse zieht. Dadurch entsteht die fatale Suggestion, man müsse „Antizionist“ und sogar „Antijudaist“ sein, um sich gegen Gender Mainstreaming, gegen die Aggression der Nato gegenüber Rußland oder gegen die Masseneinwanderung glaubhaft wenden zu können.”

[Einwände: 1. Man kann sich sehr wohl auch ohne die theologische Ebene, die Gedeon in den Diskurs einführt, “glaubhaft”gegen Gender Mainstreaming, gegen die Aggression der Nato gegenüber Rußland oder gegen die Masseneinwanderung wenden”; Gedeon “suggeriert” auch nichts anderes. Dr. Gedeon hat ein umfassendes politisches “Manifest” für die AfD geschrieben, ohne auf seinen geschichtstheologischen Überbau zu rekurrieren: http://www.wgmeister.de/wp-content/uploads/2013/04/Gedeon_AfD-Thesen-Programm_Juni_2015.pdf Er beweist damit das Gegenteil Ihrer Behauptung, Herr Jongen. Im Manifest spricht Gedeon von zwei wesentlichen externen Einflüssen, die es „politisch abzuwehren gilt“: USA und Orient. Nirgendwo ist im Manifest von Zionismus oder Freimaurerei die Rede. Erlauben Sie mir ein Zitat Gedeons:

„Der Laizismus als Staatsprinzip ist nicht europäisch. Er ist zwar in Frankreich aufgekommen und spielt dort heute noch eine Rolle. Die jetzt in Europa sich ausbreitende Form des Laizismus ist aber ein US-Import. Schon bei der Gründung der USA konnte sich der Laizismus dort als entscheidendes politisch-konstitutives Prinzip durchsetzen:
„Die Vereinigten Staaten von Amerika gründen in keiner Weise auf der christlichen Religion“ – so George Washington. Charakteristisch für Europa aber ist der dialektische Gegensatz von Religion und Säkularität, der sich im Mittelalter als Kaiser-Papst-Dualismus und heute als Spannungsfeld zwischen christlich abendländischer Geschichte resp. Tradition und säkularem Aufklärungsglauben manifestiert. In diesem Sinn charakterisiert ein interner Kulturkampf die europäische Situation, und die Austarierung des Gegensatzes zwischen säkularem Modernismus und religiöser Tradition stellt den Kern europäischer Politik im Hinblick auf Religion und Gesellschaft dar.“

  1. Welche Prämissen sind “grundfalsch” und warum?
  2. Welche “Implikationen” sind “offenkundig judenfeindlich”?
  3. Wenn aus einer Prämisse “häufig richtige Schlüsse gezogen” werden, könnte diese Prämisse eine inhaltliche Auseinandersetzung wert sein; diese fand nicht statt.
     
  4. Jongen: “Im baden-württemberger Landtag mußte Jörg Meuthen schon gegen „Antisemiten!“-Sprechchöre anreden.”
    [Einwand: Aggressive Sprechchöre politischer Gegner sind auch von patriotischen Demonstranten auf der Straße auszuhalten; warum also nicht von einem AfD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag?]
    Ω
  5. Jongen: “Der Autor Wolfgang Gedeon würde uns ja hier nicht weiter beschäftigen, wenn er sich nicht zum Medium einer historisch sehr machtvollen, fast schon archetypischen „großen Erzählung“ gemacht hätte, die in nuce besagt, es gebe einen jahrhundertealten Plan zur Vernichtung der Völker und die Hauptdrahtzieher dieses Plans seien die Juden – „zionistische und freimaurerische Cliquen“, wie es bei Gedeon heißt.”
    [Einwand: “Zionistische und freimauerische Cliquen” sind nicht gleichzusetzen mit “den Juden”.]
     
  6. Jongen: “Es geht hier nicht um bloßen „Applaus von der falschen Seite“, in Mahlers Irrsinn tritt vielmehr der mythologische Glutkern des Plots offen zutage, der auch Gedeons Erzählmuster bestimmt. Wir betreten hier sozusagen politisch radioaktiv verseuchtes Sperrgebiet.”

[Einwand: Herr Jongen sollte sich mit Herrn Gedeon beschäftigen, anstatt mit Herrn Mahler! Gedeon ist kein rechtsextremer Martialist, sondern ein filigraner Denker. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit Gedeon wird durch extreme Abwertung ersetzt.] 

  1. Kubitschek: “Zu Gedeon: Er gehört zu jenen, die das, was unserem und anderen Völkern widerfährt, für den Ausdruck eines Ringens machtvoller Akteure halten.”
    [Einwand: Nicht nur “Akteure” – (die “Cliquen”) -, sondern generell Kulturen und Geistesströmungen sind es, die da “miteinander ringen”, aber eben: geistig.]
    Ω
  2. Kubitschek: “… der deutsche Mensch, der Europäer insgesamt als Opfer einer Großintrige – das nähme ihm die Verantwortung für seinen Zustand, das wäre der ins welthistorische ausgeweitete Dolchstoß in den Rücken derer, die aus freien Stücken niemals so auf den Hund gekommen wären. Wir wären dann nicht mehr verantwortlich für uns selbst, sondern vor allem in der Opferrolle, in der Matrix, fremdgesteuert, im Grunde nicht wir selbst.” 

[Einwand: Das Erkennen und Benennen von Feinden – aber auch von geistesgeschichtlichen Irrtümern, um die es Gedeon wesentlich geht – ermöglicht erst verantwortliches Handeln in Freiheit! Jedenfalls dann, wenn diese Feinde real existieren und nicht nur imaginiert sind! Genau das wäre aber die zu untersuchende ´Tatfrage´, ohne deren Beantwortung das Pferd nicht richtig herum aufgezäumt werden kann.] 

  1. Kubitschek: “Die Geschichte nun trotz all dieser durcheinanderwirkenden Kräfte, Durchsetzungs- und Behauptungsversuche auf den Kampf zwischen judaischem und christlichem Entwurf zu reduzieren und dabei die Attribute gut und böse, aufbauend und zersetzend, schaffend und raffend zuzuordnen, ist falsch und gefährlich.” 

[Einwand: Die “Reduktion” findet auf einer theologischen Ebene statt; nirgendwo ruft Gedeon zu einem politischen Kampf gegen den Staat Israel oder die Juden im Allgemeinen auf (Jongen zitiert Gedeon zurecht mit dem Begriff “Cliquen”.) Und selbst die theologische Zuspitzung erfolgt bei Gedeon nicht bipolar, sondern tripolar, da er neben dem (“linksextremen”) Zionismus auch vor dem anderen Extrem – dem (“rechtsextremen”) Islamismus – warnt. Europa müsse seinen Weg – als christliches – zwischen ihnen finden. Die Macht verschworener “Cliquen” kann ohne sie tragene Geistesströmungen geschichtlich nicht zur Entfaltung gelangen. Dementsprechend ist Gedeon weit davon entfernt, sich ausschließlich auf die Existenz derartiger “Cliquen” und deren Verschwörung zu kaprizieren; vielmehr geht es ihm um die freie geistige Auseinandersetzung mit solchen als Gefahr erkannten Ideologien. Seine Kritiker unterstellen ihm aber, dass ohne die Annahme einer Verschwörung seine Welterzählung insgesamt in sich zusammenbräche wie ein Kartenhaus – was m. E. falsch ist.] 

Wo wird denn das (inhaltlich) “besser Gedachte entgegengehalten”, Herr Jongen? Jedenfalls nicht in diesem Briefwechsel (zumal Kubitschek schon das Lesen von Gedeons Schriften als Zumutung von sich weist).  

  1. Jongen: “Wer heute „nachweist“, daß Heideggers Seinsdenken nur eine metaphysische Verbrämung eines vulgären Antisemitismus sei, auf den warten hohe akademische Prämien, symbolischer wie auch pekuniärer Art.”
    [Einwand: Wenn das mal keine Versuchung ist … bzgl. Gedeon. Immer wieder werden in dem Briefwechsel inhaltliche und polit-strategische Ebene vermischt.]
     
  2. Jongen: “Nach diesem Muster hat Georg Lukacs bereits im Jahr 1954 die gesamte philosophische Entwicklung seit dem deutschen Idealismus als „Zerstörung der Vernunft“ interpretiert, als Denk-Zündschnur, die auf Hitler hin abbrannte.”

[Einwand: Lukacs Interpretation – auf der die politische Klasse wesentlich aufsetzt – ist leichter zu entlarven, als Gedeons “Anti-Zionismus”, s. hierzu Thorsten Hinz: Die Psychologie der Niederlage, Über die deutsche Mentalität, Edition JF, 2010]

  1. Jongen: Das Fatale an Leuten wie Gedeon ist, daß [sie] für solche denunziatorischen Interpretationen konservativen Denkens die idealen Steilvorlagen liefern, und daß alles, was sie an teils richtigen politischen Forderungen in den Mund nehmen, vom Pesthauch der Judenfeindschaft vergiftet wird. [Einwand: Quod erat demonstrandum!]
    Ω
  2. Jongen: “… ich möchte nicht schweigen müssen, wenn unsere Bundeskanzlerin die Torheit begeht, die Verteidigung des Staates Israel zur Staatsraison Deutschlands zu erklären. Wie kann ich das noch glaubhaft tun mit einem Wolfgang Gedeon in der eigenen Partei, der uns kaum verklausuliert erklärt, daß „die Juden unser Unglück sind“?[Einwand: Wo behauptet Gedeon “verklausuliert”, dass “die Juden unser Unglück sind”?!]
     
  3. Jongen: “Ohne Zorn kann man den politischen Kampf nicht führen, aber es muß ein heiliger, ein gerechter Zorn sein, wenn es ein Kampf für eine gute Sache sein soll. Das Gift des Ressentiments, das sich bei Verschwörungstheoretikern wie Gedeon als mehr oder weniger offene Judenfeindschaft äußert, verdirbt diesen Kampf im Innersten.”
    [Einwand: Ein solches Statement schreit geradezu nach Erläuterung – die aber ausbleibt. Zudem: Die angebliche “offene Judenfeindschaft” wird und wird nicht begründet! Statt dessen wird Platz, der reichlich vorhanden war, mit eleganten, aber denunziatorischen Formulierungen gefüllt.]
    Ω
    C. Das Gedeon-Antisemitismus-Gutachten des Politikwissenschaftlers Werner Patzelt kommentiere ich hier:  http://www.heumanns-brille.de/antisemitismus/
    Ω
    D. Zum ´linken´ Anti-Zionismus und dessen auffällige Salonfähigkeit im EU-Parlament – ohne jegliche Rücktrittsforderungen von Seiten der AfD/BW: 

“Die Juden, so ließ der Araber [Palästinenserpräsident Abbas] die versammelten europäischen Abgeordneten wissen, würden in den palästinensischen Gebieten die Brunnen vergiften, um ihnen anschließend das Land zu rauben”,

berichtet Tomas Spahn am 28.06.2016 auf TICHY.DE, und kommentiert: „Dieser Lügenrede des Abbas wurde im Europäischen Parlament nicht nur nicht vehement widersprochen, sondern der Lügenpräsident vom Jordan sogar noch mit stehendem Applaus bedacht. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz twitterte begeistert. Wenn der Präsident der [..] Palästinenser gegen Juden hetzt und dabei auf Lügenmärchen des europäischen Mittelalters zurückgreift, dann ist dieser Antisemitismus eine „inspirierende Ansprache“ [in den Augen von Schulz].“ (…)
“Ist Antisemitismus neuerdings EU-amtlich? Stegner, übernehmen Sie.” http://www.rolandtichy.de/meinungen/araber-abbas-macht-auf-anti-zionismus-und-die-eu-jubelt/

 

 

 

 

 

 

 

 

[1]“Dissident (von lateinisch dissidēre „auseinander sitzen, nicht übereinstimmen, in Widerspruch stehen“) bezeichnet einen unbequemen Andersdenkenden, der öffentlich gegen die allgemeine Meinung oder politische Regierungslinie aktiv auftritt. Hauptsächlich wird die Bezeichnung nur für Oppositionelle in Diktaturen und totalitären Staaten verwendet, weil das ungehinderte Aussprechen der eigenen Meinung in Demokratien ein Grundrecht ist und damit als selbstverständlich gilt. Vereinzelt werden jedoch auch zunehmend Andersdenkende in Demokratien so bezeichnet.” (https://de.wikipedia.org/wiki/Dissident)

 

OB Geisel als ´politisch inkorrekter´ Lude – und AfD: Die Partei, die sich nicht traut

OB Geisel verkleidet sich Karneval – wenige Tage „nach Köln“ – als Rotlicht-Größe bzw. „Deutschlands kultigster Bordellchef“ Wollersheim, über den es auf Wikipedia heisst:

Mitte der 1990er Jahre musste er eine Haftstrafe wegen erpresserischen Menschenraubs verbüßen“ [nachdem ihm eine Prostituierte ´gekündigt´ hatte].
Und: „Im Rahmen einer großangelegten Razzia wurde Wollersheim mit einem Dutzend mutmaßlicher Komplizen am 3. Juli 2012 festgenommen, insgesamt wurde gegen 80 Beschuldigte ermittelt. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Düsseldorf wurden in drei Düsseldorfer Bordellen mindestens 130 Freier erst betäubt und dann mit deren Kreditkarten große Summen abgebucht. Bei Beschwerden soll mit kompromittierenden Videos gedroht worden sein.“

Ich kenne McGeisels heimliches Vorbild nicht; scheint aber eine exquisite Persönlichkeit zu sein, die zurecht seit der Jahrtausendwende von den Medien gehypt wird. M. a.W.: Das Verhalten Geisels ist durchaus politisch korrekt und mainstreamgerecht. Wenn seine Fans die Ludenshow als zivilcouragierte Kampfansage an die Politische Korrektness feiern, ist das vor dem Hintergrund des herrschenden links-liberalen atheistischen Materialismus einfach lächerlich. Wer einmal ´Millionär´ oder ´im Fernsehen´ ist oder parteipolitische Karriere gemacht hat, den fragt keiner mehr nach dem ´Wie´.

Gelegentliche Gefechte mit „Gleichstellungsbeauftragten“ offenbaren die innere Widersprüchlichkeit der herrschenden Ideologie, die sich je nach Bedarf mal „liberal“, mal islamophil, mal ´anti-sexistisch´ geriert und dadurch ständig mit Streichhölzern und Ölkanister in der Hand Unruhe provoziert, um endlich a´ la George Orwell gegen „Rechte“ oder Christen („Fundamentalisten“) durchregieren zu können. Pegida Köln erinnerte soeben deutlich an den erbärmlichen feuchten Traum der Altparteien, ihre Konkurrenten von AfD oder Pegida vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

Dennoch: Die Scheindebatten „nach Köln“ können nicht darüber hinwegtäuschen, dass die politische Klasse ihr einstiges Mündel – ´diskriminierte´ Frauen, insbesondere alleinerziehende – längst durch das lukrativere, unter dem Euphemismus „Flüchtlinge“ firmierende Klientel ausgewechselt hat. Mit Blick auf die transatlantische Endlösung („Deutschland verrecke“) erscheint das auch lohnender. Denn – erstens – werden durch die Grenzöffnung erstmals politisch unwiderrufliche Fakten geschaffen – und zwar im Zeitraffer. Zweitens sind die Profite der pseudowissenschaftlichen Genderindustrie ´Peanuts´ im Vergleich mit der in den nächsten Jahren zu erwartenden „Bereicherung“ für die ´Asyl´-Industrie. Und drittens war der Genderhype nur vorbereitende Eierentfernung bei westeuropäischen Männern für die nunmehrige ´Periode 2´.

Und wie sich zeigt, folgt die Entwaffnung auf dem Fuße. Obwohl sich Invasoren, Vergewaltiger und Landfriedensbrecher für eine Verschärfung von Waffengesetzen ebenso wenig interessieren dürften wie für ausländerrechtliche Kautelen.

Den verräucherten ´Stammtischen´ und Investitionen kompromißsuchender Gastwirte hat man ja schon vor Jahren mit grün-totalitärem Nichtraucherschutz den Garaus gemacht. Oppositionelle Kräfte sollen sich auch außerhalb der Straßen nicht mehr versammeln oder sich – wie einst die ´68er – die Nächte mit politischen Diskussionen um die Ohren hauen. Sie haben gefälligst das staatliche Steuersäckel zu füllen, anstatt orwell´sche ´Gedankenverbrechen´ auszubrüten. Da kann Online-Fickbörsen, Flatrate-Puffs, Ballermann, Dschungelkamp – alternativ Rosamunde-Pilcher oder „Traumschiff“ – schon eher politische Unbedenklichkeit attestiert werden.

Aktuellen Sonntagsumfragen „nach Köln“ zufolge haben CDU und SPD seit der letzten BTW 2013 kaum Stimmen verloren. Mein Entsetzen darüber ist größer als die Freude über den erwartungsgemäßen Zuwachs der AfD auf ca. 10%. Denn in einem ´normalen´ Land aus mehrheitlich unverbildeten und unverblödeten Menschen hätte ein Erdrutsch zu verzeichnen sein müssen. Glauben mehr als 60%(!) der Deutschen immer noch, dass ihre „Reisefreiheit“ die wichtigste Frage der Nation sei – und ernsthaft auf dem Spiel stünde -, wenn man wasserdichte nationale Grenzkontrollen für Kriminelle und massenhaft undurchsichtige „Flüchtlinge“ einführte? Folgen sie immer noch dem Bundesfinanzminister, der in seiner Ansprache so tut, als dürfe dann keiner mehr rein oder raus – und wir ergo auch gleich eine DDR 2.0 erschaffen könnten? Selbst wenn der Arme beim Wiederkäuen seiner Lügen – das macht ja keinem wirklich Spaß – aus der Wäsche schaut, als hätte er schlimmste Verstopfung und Hämorrhoiden gleichzeitig? Und wo hat EU-Junker nur seine roten Pausbacken her? Wenn man sieht, wie er seinen politisch Untergebenen im Vorbeigehen mit jovialer Geste die Haare zerzaust, drängt sich ein Verdacht auf …


Die Partei, die sich nicht traut

Abgesehen davon, dass nicht nur Wahlergebnisse, sondern auch Umfragen manipuliert sein könnten, könnte das für die AfD immer noch relativ magere Ergebnis allerdings auch an deren Strategie im ´Westen´ liegen. Dort beschränkt man sich – einschließlich der sonst so dynamischen „Jungen Alternative“ – auf heimliche Politik unterhalb des Radars der Feinde. Insbesondere in NRW focussiert man sich bislang ganz auf 2017, setzt alle Hoffnungen auf die nächste Bundestags- und Landtagswahlen – wohl auch persönliche.

Eine Freundin in einer nur mittelgroßen rheinischen Stadt wurde wegen politisch inkorrekter Facebook-Äußerungen von örtlichen AfD-Größen privat zum nächsten Stammtisch eingeladen. Sie fragte: Wo seid Ihr? Warum höre ich von Euch nichts? Warum erfahre ich nur auf konspirativen Kanälen von Eurer Existenz?

Ich wünsche meiner ehemaligen Partei, dass diese Strategie aufgeht, habe aber Bedenken, die durch die neuen Umfragen bestätigt werden: Da ist offenbar noch viel Deprogrammierung erforderlich. Kann man diese Herkulesaufgabe im Stillen oder durch unauffällige ´Infostände´ in Einkaufspassagen bewältigen? Wie viel gesammelten Sachverstand aus Landesfachausschüssen braucht man eigentlich, um überzeugend und in hinreichender Lautstärke vertreten zu können, dass Deutschland als conditio sine qua non für alles Weitere erst einmal Grenzsicherung benötigt, i. Ü. mehr Personal bei Polizei & Justiz und Kooperation mit Russland, aber weniger Bevormundung aus Brüssel und arschkriecherische „Westbindung“? Kurz: Dass Deutschland mehr ´schweizerische´ Grenz- und Haushaltssouveränität braucht, aber nicht den von europäischen Nachbarn isolierenden, neuen verfassungswidrigen Sonderweg in der Flüchtlingsfrage?
[Selbst die NewYorkTimes rät uns plötzlich,die Grenzen Deutschlands für Neuankommende jetzt zu schließen, (…) einen geordneten Rückführungsprozeß [„deportation“] für gesunde junge Männer zu beginnen, (… und) „die vernarrte Illusion aufzugeben, daß Deutschlands Sünden der Vergangenheit durch eine unverantwortliche Humanitätsduselei in der Gegenwart vergeben werden können.“ http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?ref=world&_r=1

Wenn nicht einmal jetzt eine Demo-Großoffensive in westlichen Großstädten erfolgt, wann dann? Die Generalprobe tausender krimineller muslimischer und/oder schwarzer „Flüchtlinge“ samt Sympathisanten und Popcorn-Zuschauer in Köln und anderen deutschen und europäischen Städten lässt nicht vermuten, dass es von nun an  ungefährlicher auf Deutschlands Straßen werden wird, als dies durch ´Antifa´ & Co. ohnehin schon der Fall ist. Im Westen gibt es noch keine ´Pegida´ vergleichbaren Zulaufs wie im Osten, die die Pfade bereits ausgetreten hat und an die man sich komfortabel dranhängen kann. Jedoch: Wer sich jetzt nicht traut, muss sich fragen lassen: Wann dann? Deutlich mehr als läppische 10% des Volkes sind jetzt – mit Fug und Recht(!) – bereit, sich abholen zu lassen von einer „Alternative für Deutschland“.

 

Liberal-Konservatives Elend und Flüchtlingskrise

„Dieses Deutschland kippt“ … „in Kürze“
– aber nicht nach rechts, sondern in den Abgrund!

„Als junger Vater repräsentiert er klassisch das, was man gemeinhin unter der Mitte des Volkes versteht. Er selbst allerdings versteht sich dort immer weniger, sieht sich angesichts der Kampagnen gegen
„Flüchtlingskritiker“ an den RECHTEN RAND gedrückt, und das, OBWOHL ER NIEMALS MIT PEGIDA UND ÄHNLICHEM auch nur liebäugeln würde – aber seine Befürchtung, dass dieses Deutschland in Kürze nicht mehr das sein werde, in dem er seine Kinder großwerden sehen möchte, sollte von der Politik ernstgenommen werden“ …  http://www.rolandtichy.de/gastbeitrag/fluechtlingskrise-deutschland-kippt/

Die Misere liberal-konservativer Intellektueller
… hier wird sie deutlich.

Man kritisiert eloquent die Asylpolitik der Bundesregierung – und setzt in gleichem Atemzug Pegida mit „rechtem Rand“ gleich.

Obwohl das genau die „Abqualifizierung“ ist, die im späteren Verlauf des Textes von Roland Tichy beklagt und „unseren Politikern“ als „Versagen“ angelastet wird.

Hier wird die sattsam aus nebligen Talkshows bekannte, im Grunde devote Forderung wiederholt, die Politik möge – bitte, bitte – die Ängste der Bevölkerung „ernstnehmen“.

Weil linke Stalinisierung oder Islamisierung drohen, Rechtsstaat, Demokratie & Freiheit
– samt ´sozialer Gerechtigkeit´ – zu Grabe zu tragen?

Nein! I wo! Um die immer drängendere ´Gefahr von rechts´ zu entschärfen!

So pflichten sie stillschweigend der Lügenmär angeblich tagtäglich von ´Rechten´ angezündeter Asylantenheime [meistens waren es Flüchtlinge selbst, und sei es aus Unachtsamkeit, oder Antifanten, die Hakenkreuzschmierereien hinterließen, oder Brandversicherungsbetrüger] und der Verantwortung von „Pegida und Ähnlichem“ als ´geistigen Brandstiftern´ bei. Und überschreiten durch den Rat, bei Abschaffung und Ausverkauf Deutschlands etwas diskreter und mit weniger Pauken und Trompeten vorzugehen, weil sonst der fleißige, aber ewig schlafende deutsche Steuerzahler aufwachen könnte, den schmalen, aber rettenden Grat zwischen Gegner und Berater der elitären Volksverräter.

Nicht zuletzt dieser Roland-Tichy-Klaus-Kelle-´Dusch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass´-Käse unterminiert durch subtile, aber nie fehlende En-passent-Diffamierungen den angeblich herbeigesehnten Widerstand, der nur durch massenhaften Protest auf der Straße wirksam werden könnte.

Vor allem in Westdeutschland, wo 2/3 der Deutschen leben, wählen – und im tiefen Schlaf der schweigenden Lämmer schlummern.

Tichy ruft laut nach Leuten, „die laut STOP rufen“ – aber es sollen welche „aus der Mitte“ sein. Die „Mitte“, die Tichy & Co. vertreten und zu stärken suchen, ist der Punkt, an dem das Pendel im Windschatten regungslos nach unten hängt wie „der Gehenkte“ im Tarot, ein politisches Nullum. Wer politischen Widerstand im Nichts erhofft (am St.-Nimmerleins-Tag?), aber ihn dort, wo er hier und heute stattfindet, auf subtile Weise diffamiert, will ihn nicht wirklich; ihm ist Beifall und Honorar für sein Lamento wichtiger.

Pegida, AfD & „Ähnliches“ sind die Bürger, die sich rechts von dieser gedachten Mitte versammeln – und das ist gut so! Denn wenn das Boot nach links kippt, muss man sich nach rechts bewegen, sofern man nicht mit Mann und Maus untergehen will.

CDU, „Mitte“, „Liberal-Konservative“, etc. … und wie sie alle heißen …

CDU-Dissidenten und „konservativer Aufbruch“ in der CSU sollten sich endlich den Demonstrationen anschließen! Viele zieren sich immer noch ängstlich – wie auch große Teile der AfD in Westdeutschland.

Denn lauter, bürgerlicher Protest ist die letzte Hoffnung für unser Land, nicht aber die allzu schlauen Tichys dieser Republik. Auch nicht die vielen gehetzten Ängstlichen, die wahrscheinlich noch dann, wenn ihnen die Klinge an den Hals gesetzt wird, auf die Uhr schauen, ob sie es noch pünktlich zur Arbeit schaffen.

Das sollte auch der eingangs erwähnte junge Vater einsehen, der – völlig zurecht – befürchtet, „dass dieses Deutschland in Kürze nicht mehr das sein werde, in dem er seine Kinder großwerden sehen möchte“. Betonung bei „in Kürze“!

„Weltoffen“

Tatsächlich hat sich gestern auch die Berliner  CDU auf die Straße gewagt – sie demonstrierte allerdings „gegen die aufstrebende Partei vom rechten Rand (…) Alle fünf im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien haben ein Bündnis gegen die AfD geschlossen. Sie veranstalten die „Kundgebung für ein weltoffenes Berlin.“http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/afd-alexander-gauland-vergleicht-fluechtlinge-mit-barbaren-aid-1.5543094

„Weltoffen“ ist die geläufige euphemistische Chiffre für grenzenlosen „Asyl“-Wahnsinn, mit dem Deutschland schon seit mindestens einem Jahr auf die kommende Katastrophe eingestimmt wird.
———————————————————————————————————–

Nachtrag 09.12.15:
Akif Pirincci bringt es – inspiriert durch meine Überlegung oder virale Gedankenübertragung? – mittlerweile auf seine unvergleichliche, unnachahmliche Weise in Hochform auf den Punkt:

„… finanziell wird man den Unterschichtler für die besinnungslose Flutung des Landes mit vorwiegend muslimischen Heuschrecken nicht zur Rechenschaft ziehen können. Seine Taschen sind nämlich leer.
Das wird der Mittelschichtler übernehmen müssen, der in den letzten Jahrzehnten genug Gelegenheit und Artikulationsfähigkeit gehabt hätte, mit lauter Stimme zu rufen: ´Stopp, bis hierher und nicht weiter!´
Er tat es nicht, weil er irgendwelchen grünen Blockwarten der Moral und Multikulti-Irren auf dem Leim ging und befürchtete, sich einen Zacken von der Krone der bürgerlichen Etikette zu brechen, wenn er sich zur Heimat und zu seinen eigenen Landsleuten bekennt.“ (!)

Pirincci scheut sich auch nicht, die Kiste zu zu machen, indem er fortfährt:

„Jetzt, und ich meine schon im nächsten Frühling und nicht erst in zehn Jahren, jetzt, da nach vorsichtigen Schätzungen fürs kommende Jahr mindestens vier Millionen neue Invasoren erwartet werden, wird er für diese Unterlassung zahlen müssen, bis er sich schließlich in seine Bestandteile aufgelöst hat.
Nicht schade um den Feigling.“
http://der-kleine-akif.de/2015/12/07/wer-die-musik-bestellt/

Kandidatenrede AfD Bundesparteitag Essen 05.07.2015

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Grundtenor der gestrigen Kandidatenreden war immer noch eine AfD, die Ruhe & Harmonie als oberste Mitglieds- und Bürgerpflicht sieht; im Inneren, wie auch nach außen zum politischen Gegner (!), von dem man sich – wie ein ins Abstellgleis gestelltes Eheweib – ein liebevolles Wort der Anerkennung wünscht.
Aber sucht der Staatsanwalt die Anerkennung des Verbrechers? Sucht der Gärtner das Lob des Bockes, der den Garten mutwillig zerstört?? Genausowenig ist es Aufgabe der AfD, um die Anerkennung der derzeitigen politischen Klasse zu buhlen!

Heumann, Essener BPT, AfD_n

Wir wollen eine Volkspartei werden, richtig, aber das dürfen wir nicht verwechseln mit einer Everybodys-Darling-Partei. Elitäre Volksverräter, die ihren Amtseid mit Füßen treten, müssen auch so bezeichnet werden; und was die Lügenpresse zur AfD meint, ist zweitrangig!

Gestern ist die einzige Stimme der ungeschminkten Wahrheit nicht erhört worden. Herr Dr. Gedeon sagte, dass Europa nur als „Festung Europa“ – also mit dem australischen Modell – überleben kann; nicht in Gegnerschaft, wohl aber emanzipierter von den USA als bisher, und in friedlicher Kooperation mit Russland. Und dass Deutschland den EU-Vertrag von Lissabon KÜNDIGEN sollte – was keinen EU-Austritt bedeutet, sondern erst einmal – Art 50 EUV – ein 2-jähriges Zeitfenster für Nachverhandlungen im Europäischen Rat!

Von den Altparteien gewohnte Floskeln finden immer noch 100 mal mehr Beifall und Stimmen:
– Floskeln von Gesetzen, die eben nur „eingehalten“ werden müssten, dann würde schon alles gut.
– Floskeln von armen „Flüchtlingen“, die wir jeden Abend in der Tagesschau hören, aber  höchstens die halbe Wahrheit sagen.
– Floskeln von Recht & Ordnung, die aber niemand mehr wird herstellen können, wenn nicht einmal die AfD den Mut findet, die Lügen beim Namen zu nennen. Angefangen von der Lüge der Krim-Annexion bis zur Lüge des angeblichen Facharbeitermangels, der auch noch mit Lampedusa-Flüchtlingen behoben werden soll! Und dass niemand die Absicht hätte, Europa zu islamisieren!

AfD-BPT Essen Panorama
Ziele und Wege müssen unzensiert geäußert werden, gerade jetzt, wo wir uns von den roten Linien des Weckrufs befreit haben, die uns stranguliert haben!

Deutschland ist reif für eine AfD mit Mut zur ungeschminkten Wahrheit! Europa wartet auf eine AfD, durch die ein Ruck geht! Das Herr der Nichtwähler wartet auf diese AfD!

Ich möchte, dass die Stimme der ungeschminkten Wahrheit, die in der Basis immer stärker wird, auch endlich im Bundesvorstand der AfD erklingt! Unverstellt und ungekünzelt!  

Hierfür bitte ich um Ihre Stimme!

WIR - die neue AfD

AfD für Fortgeschrittene – Die Thesen des Dr. Gedeon

Auf dem Essener Bundesparteitag der AfD am 04./05. Juli 2015 wird auch der Arzt und Philosoph Dr. Wolfgang Gedeon für den Bundesvorstand (stellvertretenden Sprecher) kandidieren. Die sich zur Verhütung von Luckes „Weckruf“-Sekte bildende informelle Koalition um Frauke Petry sollte Dr. Gedeon als Kandidaten auf keinen Fall ignorieren.  Es wäre ein Jammer, wenn dessen enorme programmatische Kompetenz  der AfD nicht zugute kommen würde! („Wir sollten weiterhin bedenken, dass die Fachausschüsse gemäß Statut nicht den Parteitagen unterstehen, sondern den entsprechenden Vorständen. So entscheidet letztlich der Bundesvorstand, was der Partei auf dem Programmparteitag vorgelegt wird und was nicht.“) Um so wichtiger halte ich daher die Verbreitung seiner programmatischen Thesen, von denen wir alle viel lernen können. Denn hinter den „Thesen“ verbirgt sich ein 16 Seiten langes, großartiges politisches Manifest zur Rettung der Afd, von Deutschland und Europa, in gewisser Hinsicht vielleicht sogar der Welt:

Eine Passage aus den „Nachbemerkungen“ bietet sofort die notwendige Grob-Orientierung als Instantgetränk – eine Orientierung, die den Schriften und Vorträgen des Staatsrechtlers Prof. Schachtschneider wie auch des Soziologen Manfred Kleine-Hartlage entspricht, die von juristischer bzw. politologischer Seite zu ähnlichen Schwerpunkten gelangen.

„Dass die Themen USA / Europa und Zuwanderung / Islam so breiten Raum einnehmen, hat nicht mit subjektiven Präferenzen zu tun, sondern mit der objektiven politischen Situation: An diesen Fragen wird sich das Schicksal Deutschlands und Europas entscheiden. Wenn wir uns hier nicht durchsetzen, brauchen wir uns um die anderen Themen nicht mehr zu kümmern, weil wir dann selbst nichts mehr gestalten können.“

(Dem entsprechen auch die von Pegida & Co. beackerten Schwerpunkte „Islamisierung des Abendlandes“ und „Amerikanisierung des Abendlandes“)

Sodann erlaube ich mir, Dr. Gedeons „ergänzende Erläuterungen“ voranzustellen, weil diese einen komprimierten, gut verständlichen Überblick bieten:

„Ergänzende Erläuterungen zu den Programm-Thesen

Kleckern oder Klotzen – die Gretchenfrage der AfD!

Reichen Detailänderungen im Rahmen der derzeit betriebenen Berliner Politik aus oder brauchen wir eine politische Wende?

Lucke möchte bei der Diskussion bestimmter Themen Denkverbote durchsetzen, z. B. bei der „Systemfrage“, bei der Option eines NATO- oder EU-Austritts usw. Damit höhlt er den Begriff „alternativ“ aus.

Meine Position: In einer politisch ernsten Situation wie heute müssen wir alle Möglichkeiten denken! Was wir davon umsetzen wollen, ist eine andere Frage. Eine authentisch alternative Politik aber verdient nur diesen Namen, wenn sie jetzt einen Paradigmenwechsel anstrebt. Ich will noch einmal dessen wichtigste Kernthemen zuspitzen, um die Unterschiede zur Politik der konventionellen Parteien zu verdeutlichen.

Außenpolitik

Außenpolitisch geht es darum, die Westbindung, wie sie im Kalten Krieg entstanden ist und sinnvoll war, nicht aufzulösen, wohl aber zu lockern und zu relativieren.

Die Aufteilung der NATO in zwei selbständige Blöcke, einen amerikanischen und einen europäischen, und dann gegebenenfalls die Ablösung des einen vom anderen, ist keine Tagesforderung, sondern allenfalls langfristig unter bestimmten Bedingungen eine strategische Option. Heute gilt es erst einmal, die Mitgliedschaft im NATO-Bündnis nicht mehr exklusiv zu handhaben, sondern sich Kooperationen auch mit anderen Staaten, z. B. den BRICS-Staaten, vorzubehalten.

Es ist nicht mehr die Zeit für Sätze wie „Die Westbindung ist und bleibt die Grundlage deutscher Außenpolitik“. Die geopolitische Situation hat sich 1989 sehr grundsätzlich geändert: im Hinblick auf den moralischen Verfall der einzig verbliebenen Supermacht und noch mehr im Hinblick auf die objektive Situation überhaupt. Denn durch das Wegbrechen eines gleichwertigen Gegners konnte die US-Außenpolitik jetzt wesentlich offensiver und aggressiver werden und ist es tatsächlich auch geworden.
Die Containment-Politik des Kalten Kriegs, die noch eine starke defensive Komponente enthielt, gilt nicht mehr. Stattdessen kultivieren die USA eine interventionistische Strategie, die das zivilisatorische Modell der Vereinigten Staaten mit indirekter („Farbrevolutionen“, innenpolitisch inszenierte Putschs à la Maidan) und auch direkter Gewalt (Afghanistan, Irak, Libyen usw.) der restlichen Welt überzustülpen versucht. Wer hier an den Denkschemata des Kalten Kriegs festhält, womöglich mit all seinen moralisierenden Konnotationen (USA = gut, Russland = böse), hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden. Er untergräbt die deutsche Souveränität, indem er, wie Frau Merkel, die deutschen Interessen weiterhin alternativlos den amerikanischen unterordnet, und betreibt, gerade auch in Europa, nicht Friedens-, sondern Kriegspolitik.

Außenpolitisch spitzt sich das Problem also auf die Frage zu: US-Vasall oder Frieden in Europa?

Europapolitik

Auch europapolitisch muss die Frage der Souveränität in den Vordergrund gestellt werden.

Dies ist nur durch ein intergouvernementales Modell (=„Europa der Vaterländer“) realisierbar, weshalb wir diesen Begriff immer wieder in die Diskussion einbringen müssen!

Das von der EU-Kommission und anderen angestrebte supranationalistische Modell eines europäischen Zentralstaats stellt einen grundsätzlichen Angriff auf die nationale Souveränität der Einzelstaaten dar. Es ist zudem auch ausgesprochen uneuropäisch, denn schon an der Wiege Europas, im antiken Griechenland, waren es selbständige Kleinstaaten, die gerade im heroischen Widerstand gegen eine große Zentralmacht, das damalige Perserreich, ihre Eigenart, ihre Identität bewahren konnten und so eine weitere Entwicklung Europas überhaupt erst ermöglichten.

Durch das auch in der AfD übliche Aufbauschen des Subsidiaritätsproblems vertuscht man das eigentliche Problem, das der Entsouveränisierung, und lenkt von der Frage ab, wie wir diesen EU-Einheitsstaat verhindern können: durch mehr deutsche EU-Kommissare oder durch Drohung mit einem deutschem EU-Austritt?

Wenn sich der supranationalistische, nicht zuletzt gegen Deutschland gerichtete Kurs der EU-Kommission durchsetzt – schauen wir dann wehklagend zu, wie die Reste des deutschen Staates in der EU-Masse verramscht werden? Oder treten wir rechtzeitig nach Art. 50 der EU-Verträge aus der EU aus und gründen eine neue? Das ist die Kernfrage einer alternativen Europapolitik!

Zuwanderungspolitik

Im Kern dieses Problems steht hier die offensive Auseinandersetzung mit der rot-grünen Ideologie. Ihr gemäß sollen die europäischen Nationalstaaten mit ihrer historisch gewachsenen Bevölkerungsstruktur gezielt und im Zeitraffer in multikulturelle Siedlungsgebiete umgewandelt werden.

Machen wir den Menschen klar: Nicht wir müssen uns rechtfertigen, wenn wir unsere deutsch-europäische Identität bewahren und dafür sorgen wollen, dass die Herkunftsdeutschen auch langfristig die Bevölkerungsmehrheit in Deutschland bleiben, sondern die etablierten Parteien, die mit ihrer Politik das zerstören, was von den allermeisten hier lebenden Menschen unter „Europa“ verstanden wird.

Die Zeit ist weit fortgeschritten. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Schon in wenigen Jahren kann der deutsch-europäische Charakter Deutschlands kippen. Um dem zu entgehen, bedarf es einschneidender Maßnahmen: – ein australisches Zuwanderungsmodell inklusive konsequenter Änderung von Gesetzen, die ein solches verhindern. Sollte sich die EU dabei als entscheidendes Hindernis erweisen, wäre dies Grund genug, aus ihr auszutreten.

Zum rot-grünen Ideologieaspekt kommt in der Zuwanderungsfrage noch ein machtpolitischer hinzu: Totale ethnokulturelle Heterogenisierung von Gesellschaften spaltet diese tief und baut erhebliche Konfliktpotenziale auf. Dies ist von diversen, gerade in den USA beheimateten politischen Machtstrategen durchaus gewollt: „Spalte und herrsche!“

Geeinter Widerstand der Gesellschaft soll im Ansatz dadurch verhindert werden, dass sich die verschiedenen Communities der multikulturellen Gesellschaft gegenseitig die Köpfe einschlagen, während diese Leute relativ unbehelligt Staat, Wirtschaft und Finanzen dominieren.

Islamisierung

Beim Thema Islamisierung geht es nicht um vermeintliche Diskriminierung von Muslimen in Europa und auch nicht um Religionsfreiheit, sondern um politischen Islamismus und Kulturimperialismus: Vor allem Ankara und Riad fördern die systematische Unterwanderung Europas und glauben, so eine Machtübernahme des Islam in nicht allzu ferner Zukunft vorbereiten zu können. „Für uns seid ihr nicht Gastarbeiter, sondern die Stärke unserer Nation im Ausland“, ruft Erdogan 14.000 Türken 2015 in Deutschland (!) zu. Mutmaßlich kann die Mehrheit der hier lebenden Türken als Anhänger Erdogans und von der DITIB beeinflusst angesehen werden. Wir stellen also fest:

  • Es gibt eine politische Intention (zahlreiche Zitate von Erdogan, Davutoglu und anderen);
  • es gibt ein großes ansprechbares Bevölkerungspotenzial in Deutschland (ständig wachsender muslimischer Anteil);
  • es gibt eine ausgebaute Organisationsstruktur: vom Religionsministerium in Ankara bis zur DITIB mit ihren 800 Moschee-Gemeinden in Deutschland und es gibt viel, viel Geld für die ganze Bewegung (Saudi Arabien, Emirate).

Der politische Islamismus hat sich eine große Macht in Deutschland aufgebaut, und die deutsche Politik begrüßt diesen gewaltigen Staat im Staate auch noch als positiven Beitrag zur Integration. Es geht nun vor allem darum, in der deutschen Bevölkerung das Bewusstsein für diese politische Gefahr zu schaffen. Dabei sollten wir an dem Unterschied zwischen Islam und Islamismus festhalten. Wenn auch in der Theorie die Übergänge fließend sind: In der Praxis kommt es darauf an, ob jemand seine Religion privat ausübt und sich ansonsten politisch und kulturell in die deutsche Gesellschaft einfügt. Oder ob er sich für Erdogans Politik instrumentalisieren lässt (an entsprechenden Kundgebungen und Demonstrationen teilnimmt) oder selbst Funktionär im Machtapparat der türkischen Regierung (DITIB) ist.

Anti-Totalitarismus oder Kampf gegen Rechts?

Der sog. Kampf gegen Rechts ist eine Taktik des Linksextremismus. Dieser will damit die Gesellschaft in zwei Lager spalten. Die Mitte der Gesellschaft soll wegfallen (Attacken gegen die „reaktionäre Mitte“) und sozusagen durch eine Barrikade ersetzt werden: auf der einen Seite die Guten, die Linken; auf der anderen die Bösen, die Rechten!

Man gibt dabei vor, gegen „Rassismus“ und „Diskriminierung“ zu kämpfen. Tatsächlich aber betreibt man aggressiven Minderheitenlobbyismus und ideologische Einschüchterung der Bevölkerung.

Die sog. Zivilgesellschaft wird so immer mehr zu einer Diktatur der Minderheiten über die Mehrheitsgesellschaft (siehe dazu mein Buch: Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten, Frankfurt 2012).

Das rot-grüne Argumentationsmuster ist – als Beispiel noch einmal die Zuwanderung – vordergründig moralisierend: „Wir nehmen Flüchtlinge auf, wir sind Menschenfreunde, wir sind gut. – Ihr weist die Flüchtlinge ab, ihr seid Menschenfeinde, ihr seid böse.“
Tatsächlich ist rot-grüne Zuwanderungspolitik aber nicht gut, sondern verantwortungslos gegenüber der eigenen Bevölkerung. Sie destabilisiert die inneren Verhältnisse und fördert soziale Unruhen bis hin zum Bürgerkrieg (siehe französische Banlieue); verantwortungslos aber auch gegenüber unzähligen Hilfsbedürftigen in aller Welt. Denn den Ausgewählten, die in Deutschland Aufnahme finden, wird maximale Hilfe zuteil, die aber in ihren Heimatländern bleiben, gehen leer aus: Effizientere, weil wesentlich mehr Menschen erfassende Maßnahmen in den Entwicklungsländern finden nicht mehr statt, weil das Geld schon ausgegeben ist. Deshalb ist die Ethik der Rot-Grünen und ihres Anhangs eine Bauch- und Gefühlsethik, keine Verantwortungsethik: Sie berücksichtigt nicht die weiter reichenden und langfristigen Folgen des eigenen Handelns (siehe dazu Max Weber u.a.). Für uns hat das folgende Konsequenzen:

  1. Wir dürfen nicht die Kampfbegriffe der rot-grünen Ideologie übernehmen. Vielmehr müssen wir diese als demagogischen Minderheitenlobbyismus brandmarken. Mit der Übernahme der rot-grünen Begriffe gerät man automatisch in die Defensive und kann nur noch verlieren.
  2. Im Kampf der Worte geht es um die Eroberung der Definitionshoheit. Dabei stellen wir dem Kampf gegen Rechts-Konzept das Antitotalitarismus-Konzept entgegen, wie es jahrzehntelang in der alten Bundesrepublik anerkannt war: die Mitte als Maßstab, die Extreme als Herausforderung und Gefahr.
  3. Die größere Gefahr heute ist nicht ein neues Drittes Reich, sondern eine neue Groß-DDR, das heißt, die größere politische Gefahr kommt von Links und nicht von Rechts!
  4. Letztendlich stellen die Rot-Grünen genau die Gefahr dar, vor der sie so eindringlich warnen.
  5. Sofern eine rechte Gefahr besteht, geht diese vor allem vom politischen Islamismus aus (reaktionärer Traditionalismus).“

Soweit die „ergänzenden Erläuterungen“ des Dr. Gedeon.

Hier der Link zu den ausführlicheren „Thesen“:
http://www.wgmeister.de/wp-content/uploads/2013/04/Gedeon_AfD-Thesen-Programm_Juni_2015.pdf