Gunnar Heinsohns Youth Buldge

Der Soziologe Gunnar Heinsohn predigt, dass Geschichte wesentlich von demographischen Faktoren bestimmt wird. Wie insbesondere den von ihm sogenannten „youth buldges“ (´Jugend-Beulen´ oder -´Blasen´) in den Bevölkerungspyramiden.  Aber entscheidend ist, wie Zivilisationen geistig-mental auf neuartige explosive Entwicklungen reagieren.

Unbestreitbar kann der Überschuss an „zweiten bis fünften Söhnen“ und deren dadurch verursachte „Frustration“ (einer meiner ´Lieblingsbegriffe´ 🙂 ) zu „Aggression“ (noch so einer!) führen. Der Überschuss kann so dynamische, sich hochpotenzierende Entwicklungen in Gang setzen, die zu Kolonialisierungsbewegungen oder sogar Völkerwanderungen führen. Technischer und industrieller Fortschritt wie etwa das Internet wären weitere solche geschichtlichen Kräfte. Die „Globalisierung“ hat unseren Planeten wohl unabänderlich zum ´globalen Dorf´ gemacht. Das ist aber nur die materialistische Sichtweise, oder besser gesagt: Die materielle Seite der Medaille: ´Erst kommt das Fressen, dann die Moral´. Oder in der Sprache der ´humanistischen Psychologie´: Abraham Maslows ´Motivations-Pyramide´, die die meisten von uns in der Schule kennengelernt haben.

Gunnar Heinsohns bahnbrechende Erkenntnis ändert aber nichts daran, dass – was er unterschlägt – die letztendlichen historischen Resultate wesentlich von ideologischen und religiösen Faktoren abhängen (Samuel Huntingtons ´Kulturkampf´). Eben davon, wie Zivilisationen geistig-mental auf neuartige explosive Entwicklungen reagieren. Wie und warum haben die alten Griechen die persische Übermacht zurückgeschlagen und Europa vor gänzlich anderer zivilisatorischer Entwicklung bewahrt? Wie und warum wurden die Türken vor Wien zurückgeworfen? (Ohne das Europa einigende Band des Christentums wohl undenkbar). Oder umgekehrt: Wie war der Genozid der Engländer, Franzosen und Spanier an den indianischen Ureinwohnern der ´neuen Welt´ möglich?

Die jetzige Flüchtlingskrise verdeutlicht das: Weltweite Flüchtlingsströme erscheinen – einmal in Gang gesetzt (wodurch auch immer) – so unbeeinflussbar wie das (Un-)Wetter. Ursachen mögen kriegerisch-„demokratische“ Interventionen oder schwierig zu beeinflussende Faktoren wie Überbevölkerung, Arbeitslosigkeit, Armut, religiöse Konflikte (sic!) oder klimatische Veränderungen sein – oder schlicht die unendliche Dummheit und Korrumpierbarkeit des Menschen, insbesondere seiner Entwicklungshilfe-gepamperten Führer und Funktionseliten.

Aber entscheidend für den Ausgang von ´Tsunamis´ ist allemal die gesellschaftliche Antwort darauf: ob man überhaupt Häuser auf festem Fundament gebaut hat, zu stabilem Schirm und festem Schuhwerk greift, notfalls die Keller aufsucht, oder – ganz im Gegenteil – aus ideologischen Gründen auch noch alle Fenster und Türen aufreißt und die Badehose auspackt. Als könne man dem Sturm trotzen, indem man ihm möglichst wenig Widerstand entgegensetzt. Wie ein Judoka, der die Kraft des Gegners nutzt. Was im Zweikampf oder bei der Paartherapie durchaus rational sein kann, ist beim Wetter bestenfalls naiver Aberglaube.

Kein Wunder also – und durchaus clever -, dass „die noch-hegemonialen Kräfte es nicht [wagen], die Inhalte, Ziele und ideologischen Grundlagen ihrer Politik zu thematisieren und zur Diskussion freizugeben“ (Thorsten Hinz in der Jungen Freiheit vom 21.10.2016).   

[„Die Folge wäre die allgemeine Erkenntnis, daß ihr Handeln sich gegen die Interessen des Staatsvolkes richtet und zu seiner Unterminierung führt. Deshalb unternehmen sie alles, um den politischen, fakten-orientierten Diskurs über die Euro-Rettung, die Energiewende, den Gender-Wahn und vor allem über die Zuwanderung zu verhindern, indem sie ihm einen erpresserischen Moral-Diskurs überstülpen. Die Maßnahmen gegen die sogenannte Haßsprache gehören dazu.“ https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2016/das-monopol-wankt/]

Flüchtlingskrise und Gunnar Heinsohns youth-buldge

Das Youth-Buldge-Problem der dritten Welt ist ein globales Problem ersten Ranges, insbesondere im Verein mit dem Aussterben des ´Westens´. Dennoch erscheint mir ein rein demographisch-ökonomischer, materialistischer Schlüssel zum Weltverständnis, der alles geschichtliche Wirken von Ideen und (außerökonomischen) Werten, von Religion und Philosophie in der Geschichte leugnet (s. Gunnar Heinsohn im ´Philosophischen Quartett´: https://www.youtube.com/watch?v=kZRnuHeqQjw&feature=youtu.be&t=32m10s) einseitige Übertreibung und fixe Idee zu sein. Warum z. B. hat der Islam bereits zweimal versucht, Europa militärisch zu erobern? Hatten die im 7. Jahrhundert oder zuzeiten des osmanischen Reiches etwa einen „Youth-buldge“?  Der Bevölkerungsüberschuss der dritten Welt entstand erst durch den vom Westen gebrachten medizinischen Fortschritt, mit dem die dortige Wirtschaft nicht Schritt halten konnte, insbesondere in islamisch dominierten Regionen, wohingegen das Christentum kultureller Humus für die ökonomische Erfolgsgeschichte des Abendlandes wurde.

Es gibt auch keinen „angry young man“ als anthroposophische Konstante, das war ebenfalls eine fixe Idee, allerdings von Freud (Ödipus). Erst die amerikanische, von dortiger Kulturanthropologie unterfütterte Pop- und Drogenkultur hat Europa nach dem zweiten Weltkrieg den ´angry young man´ in Form der bis heute wirksamen Jugendrevolten flächendeckend beschert. Zum Anlaß wurde zudem ausgerechnet der Vietnamkrieg der Amerikaner.

Falsch war auch die (2006 aufgestellte) Behauptung Heinsohns, das Überbevölkerungsproblem der Welt würde tendenziell abnehmen, so dass „2020“ oder „2050“ quasi von selber wieder (demographische) „Ruhe einkehren“ würde. Selbst nach Gunnar Heinsohns eigener Logik („das stärkste Verhütungsmittel ist immer die Verlohnarbeitung“) wäre dazu ein wirtschaftlicher Aufschwung der dritten Welt erforderlich, der auch die Massen ´mitnimmt´. Wie soll das unter Dominanz des bildungs-, vernunft- und disziplinfeindlichen Islam bewerkstelligt werden? Globalisierung ist hiergegen keine Allheilwaffe, jedenfalls hat sie als solche bislang nicht funktioniert; vielmehr wird die Schere zwischen reich und arm immer größer. Überall, selbst in Deutschland.

Libertären Ökonomisten sei schließlich gesagt: Die (vom Islam für ´Ungläubige´ nicht anerkannten) Menschenrechte auf Leben und körperliche Unversehrtheit müssen einen höheren politischen Stellenwert als libertäre Fragen der Verteilungsgerechtigkeit erhalten. Zumal sich das „Kernproblem“ der Libertären – der Sozialismus – mit jeder Million unkontrolliert einwandernder Migranten der dritten Welt potenziert.

Fazit: Es bleibt als Lösung der Europäer gegen den youth-buldge der dritten Welt nur die „Festung Europa“. Außerdem eine Renaissence des Christentums als Leitkultur (allerdings weniger als Gesinnungs-, denn als Verantwortungsethik!). Wenn jemand eine bessere Idee hat: Bitte melden.