Rund-Email von Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof mit Bitte um mediale Unterstützung:

Rund-Email von Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof mit Bitte um mediale Unterstützung:

„Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof, D-39340 Haldensleben, Jägersteig 1, Tel 0049-3904-72 52 554

24. Juni 2017

Meine sehr geehrten Damen und Herren!

Im vergangenen Jahr habe ich drei Warn- und Protestbriefe zur unkontrollierten Masseneinwanderung an die Frau Bundeskanzlerin, die Damen und Herren Ministerpräsidenten der Länder, die Generalsekretäre der Parteien , viele Bundesminister und an alle Damen und Herren Abgeordnete des Bundestags geschickt. Sie, meine Damen und Herren, haben damals positiv auf meine Bemühungen reagiert. Augenblicklich stecke ich auf einer ganz anderen Bühne in einem Dilemma und wäre dankbar, wenn Sie mir helfen würden.

Ich habe vor 13 Jahren das Buch „1939 Der Krieg, der viele Väter hatte“ über die Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht und 2006 in München einen Vortrag über einen Teil des Buchs gehalten. Der Vortrag ist damals als Video aufgenommen und bei Youtube ins Netz gestellt worden. Bis Mai 2017 ist das Buch über 56.000 mal verkauft und das Youtube-Video über 880.000 mal angesehen worden.

Vor einem Monat bin ich dann darauf aufmerksam gemacht worden, dass das Buch im Internet unter der Überschrift „Holocaust Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner kritisiert und der Youtube-Vortrag wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen im Netz gelöscht worden ist. Weder habe ich im kritisierten Buch noch sonst den Holocaust oder Auschwitz geleugnet, noch lag bei der Widergabe des Vortrags bei Youtube eine Urheberrechtsverletzung vor.

Wegen der Unterstellung, mein Buch oder ich hätten etwas mit Holocaustleugnung zu tun, habe ich bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Anzeige erstattet. Dennoch ist der Youtube-Vortrag seit Mai 2017 von einem der ersten Plätze der Internet-Suchliste verschwunden und statt dessen ist die Kritik des Buchs unter der Überschrift „Holocaust-Referenz: Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte“ auf Platz 2 der Internet-Suchliste geklettert.

Dies ist technisch nur möglich gewesen, wenn der Autor dieses verleumderischen Blogs eine große Zahl von „Followern“ dazu aufgefordert und bewegt hat, seinen Artikel immer wieder anzuklicken und weitere „Follower“ im Schneeballsystem dazu auffordert, Gleiches zu tun. Außerdem vermute ich, dass das Löschen des Youtube-Vortrags und die Holocaust-Verleumdung von der selben Person oder dem selben Personenkreis veranlasst worden ist.

Solange die Staatsanwaltschaft und ein zuständiges Gericht dem Spuk des Verleumders noch keinen Einhalt geboten haben, sah ich meine einzige Reaktionsmöglichkeit bisher darin, den Youtube-Vortrag wieder auftreiben und ihn ins Netz stellen zu lassen, was mir inzwischen gelungen ist.

Außerdem möchte ich den Versuch machen, das Video nach derselben Schneeball- Methode, die der Verleumder genutzt haben muss, wieder nach oben in die Internet-Suchliste zu befördern. Dazu erbitte ich Ihre Hilfe. Ich bitte Sie, den Youtube-Vortrag anzusehen oder zumindest anzuklicken und ihn an weitere mir Wohlgesonnene zum selben Zweck weiter zu empfehlen.

Wenn jemand den Vortrag in seinen eigenen Blog übernehmen würde, wäre das eine zusätzliche Sicherung gegen eine nächste unbefugte Löschung und mir sehr willkommen.

Wenn Sie mein Anliegen nicht interessiert oder Sie es ablehnen, bitte ich Sie um Entschuldigung, Sie mit meinem Problem belästigt zu haben.

Der Youtube-Vortrag ist seit vorgestern zu finden unter:

„Generalmajor a. D. Schultze-Rhonhof: Der lange Weg…“

Mit besten Grüßen

bin ich Ihr

Gerd Schultze-Rhonhof“

 

Facebook Comments

5 Gedanken zu „Rund-Email von Generalmajor Gerd Schultze-Rhonhof mit Bitte um mediale Unterstützung:“

  1. Wieder einige hochinteressante Puzzleteile, ohne die ein Verstehen der europäischen Geschichte nicht möglich ist.
    Es ist ein eigenartiges Gefühl, wenn festzementierte „Wahrheiten“ plötzlich wie ein Kartenhaus zusammenfallen.

  2. Habe zufällig einen Vortrag über Ihr Buch im Internet
    gehört.Falls alles so stimmt ist es unglaublich,aber geahnt
    habe ich es schon..Hitler war ein Verbrecher klar, aber
    nicht dumm,dass er das Verhängnis eines 2 Frontenkrieges
    erahnen konnte.Deutschland wurde nach Krieg manipuliert
    Ohne Ende, alles äfft England bzw. USA nach.
    Alle Beteiligten des Krieges haben hinterher noch etliche
    Kriege geführt, einschließlich Israel
    Israel hat soviel Schuld auf sich geladen und Hass ,das reicht für die nächsten 1000 Jahre.
    Bei uns ist eine Canossa und Bashing Kultur entstanden,
    das umliegende Länder (Polen zu) und auch Flüchtlinge
    ermuntert.
    Die Botschaften, die alle Parteien aussenden : kommt her zu uns alle ( Menschenrecht, Linke und Grüne )hier erhält man Geld und Wohnungen ohne zu arbeiten, die sagen immer ,dass sie so reich sind… und und und
    damit so etwas nie wieder passiert ( Gauck und alle Anderen ) und und und zum Heulen
    Konkreter Vorschlag; Geld nur noch als Darlehen : das wäre eine starke Botschaft..
    Gruss
    HaJAhrens

  3. Nachtrag:der ganze Schlamassel aus Nahost und auch
    Afrika ist doch 70% Folge der Kolonialzeit, ohne Beteiligung
    der Deutschen.Ross und Reiter: England……. Frankreich
    Italien, Portugal, Belgien, USA Russland.
    WillkürlicheTeilung Afrikas durch die Franzosen und England,Gertrude Bell , Lawrence, Churchill usw.
    England hat jeden,der auf die Weltmeere wollte,
    seit Elisabeth der 1. verjagt bzw. vernichtet.(Britain first)
    Und wir globalen Deutschen gröhlen bei dem Lied
    Britannina rule the waves kräftig mit.
    Das Lied ist ein Aufruf die Welt zu unterwerfen, zu versklaven, und die Sklaverei haben sie zwar nicht
    erfunden aber perfektioniert.Natürlich weiss ich ,das es
    tolle Engländer gibt aber es ist und war eine gewisse
    Schicht.Brexit (Britannia rule) letzter Beweis.Eine Minderheit von ca. 30 % der Bevölkerung,versucht zu bestimmen (unter Einbezug der Nichtwähler )

  4. Ich habe diesen Mann als Soldat kennen und schätzen gelernt. Er dar damals Bataillonskommandeur und ich erst sein Zugeteilter FAC-Truppführer und dann Fm-Zugführer in der (2/183) Ausbildungs- und Einsatzkompanie.

    Er war nicht nur menschlich ein Vorbild. Seine Worte bei einer Unteroffizierweiterbildung im Einsatzraum werde ich nie vergessen. Alles war durchdacht und auf Friedenserhaltung angelegt.

    Ich glaube nicht, dass dieser Mann sich irgendetwas aus den Fingern saugt. Wenn er etwas sagt, hat das Hand und Fuß. Wie immer kann man Fakten aus mehreren Perspektiven sehen.

    Unsere Gesellschaft hat ein Bild und das ist heilig. Jeder, der eine eigene Meinung hat und verbal angegriffen wird, sollte ruhig diskutieren. Leute, die meinen, dass man sofort brutal werden muss, sind normalerweise solche, die irgendwelchen Richtungen anhängen, die sie nur vertreten, ohne wirklich dahinter zu stehen.

    Ich habe nicht den Krieg und die Zeit davor erlebt. Aus diesem Grunde bin ich froh über jede Information zu dieser Zeit, die ein Teil des starren Bildes hinterfragt.

    Eine parallele: Die Wikinger werden als Brutale hirnlose Räuber gesehen. Warum? Die Informationen kamen in erster Linie von der Kirche, die sehr stark unter ihren Angriffen zu leiden hatte. Langsam stellt sich heraus, dass es sich umein Volk hoher Kultur handelte, aber einige Stämme waren noch in der alten Tradition verhaftet und holten sich, was sie brauchten ohne zu bezahlen.

    Mein Onkel hatte als Kriegsgefangener die Aufgabe von den Amerikanern im Konzentrationslager Dachau Manipulationen vorzunehmen. Kann man so einer Geschichtsschreibung trauen? Kann man einer Geschichtsschreibung trauen, die bei Gerichtsverfahren in den Protokollen Zusätze macht?

    Irgendwie wird man zwangsläufig an Faust erinnert: Was ihr den Geist der Zeiten heißt, das ist im Grund der Herren eigner Geist, In dem die Zeiten sich bespiegeln.

    Der 20. Juli war zu meiner Zeit immer ein Tag, an dem die Putschisten , weil sie ja das Gute wollten, über den grünen Klee gelobt wurden. Sieht man sich die Namen an, könnte man auch zu dem Schluss kommen, dass da mal versehentlich etwas Gutes geschehen ist, denn aus meiner Sicht sieht das eher nach einem Versuch aus, die Monarchie wieder einzuführen und das wäre ein noch größeres Problem. Diktatoren sind eine Einmalerscheinung, Monarchien sind Diktaturen mit allgemeiner Anerkennung und erblich. Da nützt es nichts nur den Kaiser abzuschießen.

    Es gibt Lesarten, dass General von Seeckt die Blaupause für einen Angriffskrieg in den 50-ger Jahren als Revange für den 1. Weltkrieg ausgearbeitet hat, die Hitler nur übernommen hat, weil viel, wenn nicht alle Details mit dem alten Plan übereinstimmen. Nur die maroden Staatsfinanzen hätten den übereilten Krieg notwendig gemacht. Was man an den Panzerwagen der Dresdner Bank hinter den ersten Truppen festmacht. Wenn man sich die heutigen Filme über die damaligen Waffenentwicklungen ansieht, wäre von Seeckt erfolgreich gewesen und wir hätten heute wieder eine Monarchie mit allem Geschmeiß, das dazugehört. Wer das will sollte mal „Der Untertan“ von Heinrich mann lesen.

    Diese Theorie ist in sich selbst schlüssig. So gibt es vieles, was nicht bewiesen ist und als Wahrheit gepredigt wird. Auf jeden Fall werden mit der jetzigen Geschichtschreibung 2 Ziele verfolgt. Das Deutsche Volk fühlt sich schuldig und übernimmt die Story der Sieger, damit ist der Frieden etwas sicherer, aber die Wirklichkeit geht verloren. Das 2. Zeil ist die von außen aufgedrückte „Freundschaft“ mit Israel. Ein Unrechtsstaat der nicht kritisiert werden darf.

    Die NATO ist ja auch nur eine Friedensarmee. Dass sie immer weiter an Russland heranrückt und damit das Amerikanische Imperium stützt wird, fällt unter den Tisch. Aus einer anderen Perspektive: gezielt eigene Truppen näher an einen anderen Staat zu bringen kann ein Angriff sein, zumindest aber ist es eine Bedrohung. Die Reaktionen darauf mit Embargos zu ahnden ist heuchlerisch.

    Solange die Pseudointellektuellen die Wahrheit gepachtet haben und sie erfolgreich an den Mann bringen, gibt es eine Wahrheit. Zweibeiner gut, Vierbeiner schlecht! (unbewiesener Kram, der zur Meinungsmache dient) Dass es auch andere Interessen am 2. Weltkrieg gab ist nicht auszuschließen und ist eigentlich in der Version von diesem Autor in sich schlüssig. Wie gefährlich ein Ausscheren aus der allgemeinen Meinung ist, sieht man an einem Selbstmord, der in dieser Form hirnrissig war, zusammen mit den davor gemachten Äußerungen aber plausibel erscheint, gemeint ist Herr Möllemann. Ich bin kein Fan von ihm, aber ich denke, dass ein Selbstmörder ohne Schirm springen würde, oder ihn zumindest im Flug abwerfen könnte. Aber hatte er einen Grund dazu?

    Nordkorea ist auch so ein Fall. Der amerikanische Präsident fühlt ich von den Raketen bedroht und baut einen Schirm dagegen. Wirklich dagegen, oder hat das was mit der imperialen Macht zu tun?

    einen Mann deswegen zu verdammen, dass er andere Quellen benutzt ist unseriös. Weglassen ist nämlich auch eine art der Lüge, wenn nicht sogar die effizienteste. Der Mann, den ich auf dem Gefechtsstand seines Bataillons kennengelernt habe, kann sich nicht so negativ verändert haben.

  5. Guten Tag!

    Es ist so eine Sache mit Kommentaren, weswegen ich sie (im Netz) bisher strikt unterließ:
    Jenem, welcher sie liest, fehlen elementare `Dinge´, wie etwa Tonfall, Mimik, Körpersprache,
    eventuelle Gestik; und diese vier `Dinge´ sind zweifellos gewichtig, um einen Vortrag z.Bsp. gut genug einordnen zu können (also etwa, ob er wahr oder gelogen oder gestückelt usw. sein mag oder eben nicht).

    Dem `nur´-Leser eines Kommentars entgehen somit essentielle `Substanzen´!

    Die Motivierung zu diesem Kommentar erwuchs schließlich dennoch, und zwar u.a. deshalb, da mir beim (vielfachen!) Anhören von Schultze-Rhonhofs geschichtlicher Darlegung betreffs Vorgeschichte Weltkrieg 2 jeglicher Zweifel an ihr ausgeblieben war:
    Seine Recherche-/Quellen-Darlegung war schlicht zu profund, um Zweifel zu ermöglichen!

    Doch erst als ich die obig von ihm dargelegten `Attacken…´ des „Establishments“ gegen ihn, seine Darlegungen, sein Buch etc. wahrnahm, wandelte sich mein Motiv in einen Entschluss.
    Da der (bei wachem Blick unausweichlich eintretende) Erfahrungswert lehrt:
    Was vom Establishment angegriffen und obendrein mit Löschungen (etwa in Wikipedia) bedacht wird, sollte zwangsläufig eine besonders intensive Betrachtung sowie Recherche durch einen `Beobachter´ des Vorgangs auf sich ziehen.

    So suchte und las ich sämtliche mir zugängliche alternative Sachquellen, incl. reichlicher Quellen der Weltkrieg-2-Gegner Deutschlands; und mir passierte dasselbe, was schon Schultze-Rhonhof schilderte: Man stieß auf Frappierendes, obwohl es nicht gesucht ward.

    Resümee: Rein objektiv-sachlich ist Herrn Schultze-Rhonhof (bedenkenlos) zuzustimmen !

    Die Geschichtsfälschung in unsren Schulgeschichtsbüchern ist massiv.
    Gemeint: `Zumindest´ die deutsche Geschichte betreffend.
    Folge: Alle Heranwachsenden werden/sind manipuliert!

    Resultat, akut & in spe: Verdummte Unkritische bevölkern das Land.

    Und das wäre `nur´ des Eisberges Spitze.
    Denn zugleich sind Geschichtslehrkräfte allesamt `verseucht´ vom Lügenkonstrukt.
    In `normalen´ Schulen wie in höheren Lehranstalten sowie in allen Universitäten!

    Meiner bescheidenen Ansicht nach ist dieser Vorgang nicht (mehr) reversibel.
    Diese Unumkehrbarkeit hat wohl nur eine einzige Ausnahme: Des Volkes Aufbegehren.
    Solches wird indes mutmaßlich nicht eintreten (in der nötigen Vehemenz), denn:
    ALLE Vorteile liegen beim Establishment
    (Polizei, Militär, politische Macht, Fiskalthema, Medienkonzerne, TV-Strukturen).

    Wohingegen das (wahre) Volk selbst den denkbar katastrophalsten Nachteil schleppt:
    Die jahrzehntelange bis aktuelle geschichtliche Verdummung/Täuschung/Manipulation.
    Alte Volksweisheit: „Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.“
    Somit dümpelt das Volk dösend vor sich hin… Beinahe zwangsläufig.

    `Es´ wird das kaum/nicht ändern, denn:
    Es ist zu beschäftigt mit Lebensunterhalt, Problemen, Sorgen usw.
    (was freilich `von oben´ gewollt ist und methodisch sichergestellt wird);
    insbesondere von daher behindert ist durch akuten Zeitmangel!

    Man schaue analytisch zum `Otto-Normalo´ (Null Sarkasmus, Ironie, Zynismus dabei):
    – Morgens zur Arbeit.
    – Nachmittag oder Spätnachmittag Arbeitsende.
    – Kinder abholen/versorgen/umsorgen.
    – Einkaufen, Alltagslogistik abarbeiten usw.
    – Abendessen plus `nem bissl…. Familienhändling noch.
    – Müde. Ins Bett fallen.

    Ergo: Weder Energie noch Z e i t für Sachrecherchen in Archiven, im Netz usw.!
    Hierin liegt einer der entscheidenden Schlüssel dafür, dass `Otto-Normalo´ kaum je
    oder nie jemals erfährt, dass `er´ nicht weiß, was er nicht weiß – und nie wissen soll.

    Und so `verdunsten´ selbst derart `Hand-und-Fuß-habende´ Darlegungen wie jene von
    Schultze-Rhonhof. Enden letztlich todsicher im (rel.) Vergessen.
    Da nur (vergleichsweise) sehr, sehr Wenige solche Darlegungen intellektuell bearbeiten.

    An dieser Stelle ist mein Kommentar (bezogen auf´s Thema) eigentlich zu Ende.
    Doch mag ich noch meine Überraschung anklingen lassen, als ich Schultze-Rhonhofs Ortsanschrift las: Haldensleben (welche er völlig offen preis gibt, samt Phone-Nummer).

    Die Überraschung dazu entstand freilich, da ich selbst in Haldensleben geboren wurde.
    Dort aufwuchs. Und dort auch ein bissl auffiel:

    Fast jeder kennt mich wegen meines Handstandes auf der rd. 70 Meter hohen Haldensleber Kirchturmspitze am Markplatz (am 24.12.1983).
    Viele kennen mich wegen meiner (damaligen) Karateschulen in Haldensleben, Magdeburg, Potsdam und Leipzig.
    Für die Wenigen, die mich (noch) nicht kannten, änderte sich das aufgrund meiner Verurteilung als Auftragskiller (Landgericht Braunschweig) und der eineinhalb Jahrzehnt langen dem Urteil folgenden Haft in Niedersachsen.
    Dort studierte ich Physik und Journalismus, was durch Haldensleber Zeitungen bekannt ward.

    Ebenso kam u.a. an die Öffentlichkeit die Tatsache, dass der Haldensleber Busunternehmer Eberhard Jerratsch mich jenes Auftragsmordes erfolgreich belastet hatte, o b w o h l
    – vor dem Fenster des Erschossenen (Architekt Hauschild aus Braunschweig) im Erdreich
    Schuhabdrücke von Jerratsch festgestellt wurden,
    – seine Partnerin zugab, dass ab der Tatnacht im Haushalt ein Schuhpaar fehlte (betreffs dem
    Jerratsch vor Gericht angab, die Katze hätte beide Schuhe aus der sicherheitsverschlossenen
    Wohnung verschleppt!),
    – dass Jerratsch so genannten Schuss-Schmauch auf seiner Haut hatte (Daumenbeuge,
    Zeigefinger, Handrücken: Gutachten Ltr. Bundeskriminalamt Herr Wollweber)
    – dass die Mordkommission vor Gericht(!) mein Alibi ausdrücklich verifizierte
    (durch KHK Möbius, Mordkommission Braunschweig) u.v.a.m.

    Ich erwähne das nicht, um mich positiv zu bewerben
    (mir ist schnuppe, was `die Welt´ denken mag oder nicht), sondern um
    – einmal meine Bekanntheit in der Stadt zu untersetzen,
    – insbesondere aber um plakativ klar zu machen, dass gerade ich sehr, sehr genau weiß,
    wie Schultze-Rhonhof sich fühlen mag bei den Verleumdungskampagnen durch `dumpfe´…
    Erfüllungsgehilfen establishmentärer Trends …

    Denn ich selbst kämpfte ebenso wie er um Anerkennung von Tatsachen, somit um die
    verdiente Rehabilitierung; die, wenn sie versagt bleibt, nicht eben Euphorien zündet.
    Will sagen:
    Wer, etwa wie ich selbst hier, Schultze-Rhonhofs Darlegungen sachlich prüfte und deren Authentizität nachgewiesen vor sich sähe, sollte die Courage aufbringen, dieses neue geschichtliche Bild betreffs Deutschland aufzunehmen u n d Anderen (samt Quellen) zu erzählen.

    Gruß,
    Harry Enoch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.